+
Ein Polizist durchsucht die Trümmer der völlig ausgebrannten Discothek "Rosenau". Foto: Nicolas Armer

Fast 400 Retter im Einsatz

Nach Disko-Großbrand in Bayreuth übernehmen Brand-Fahnder

Ganze Generationen junger Bayreuther und zugereister Studenten haben sich in der Diskothek Rosenau vergnügt - jetzt zerstörte ein Feuer die Räume. Hat Pyrotechnik den Großbrand verursacht?

Bayreuth (dpa) - Nach einem Disko-Großbrand mit Kastrophenalarm in Bayreuth haben die Ermittlungen zur Ursache begonnen. Fahnder der Kripo untersuchten nun das Gebäude, sagte ein Polizeisprecher.

Möglicherweise war der Brand am Donnerstagnachmittag durch pyrotechnische Arbeiten ausgelöst worden. Stundenlang stand das Gebäude in Flammen, eine schwarze Rauchwolke waberte über Bayreuth. Die Kommune rief Katastrophenalarm aus, hob ihn dann aber in den Morgenstunden wieder auf.

Da zunächst unklar war, ob bei dem Brand giftige Dämpfe ausgetreten sind, wurden die Anwohner aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Auch eine Evakuierung der umliegenden Wohngebäude stand im Raum, eine Halle als Ausweichquartier wurde bereits vorbereitet. "Diese Maßnahme war aber nicht notwendig, die Luftqualität erreichte keinen kritischen Bereich", sagte ein Sprecher der Stadt Bayreuth.

Zwei Männer, die sich zum Zeitpunkt des Ausbruchs des Feuers im Gebäude der Disco Rosenau aufhielten, erlitten eine Rauchvergiftung und kamen ins Krankenhaus. Acht Menschen klagten über gereizte Atemwege und wurden von Sanitätern versorgt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf mehrere Hunderttausend Euro. Das Gebäude, in dem die Disko untergebracht war, stammt aus den 20er Jahren.

Rund 380 Kräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, des Technischen Hilfswerks und der Polizei waren im Einsatz. Auch am Freitag waren noch Feuerwehrleute an der Brandstelle. Das Technische Hilfswerk transportierte teils noch qualmenden Bauschutt ab.

Infos der Stadt Bayreuth zum Brand

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare