+
Die Menschen in Kolumbien leiden unter dem Dauerregen und seinen Folgen. Das Land hat Katastrophenalarm ausgelöst.

Katastrophenalarm und Notstand in Kolumbien

Bogotá - Angesichts der heftigsten Regenfälle seit 40 Jahren hat die kolumbianische Regierung Katastrophenalarm ausgelöst. Zugleich wurde der wirtschaftliche, soziale und ökologische Notstand ausgerufen.

Damit sollen die rechtlichen und finanziellen Voraussetzungen geschaffen werden, den bis zu zwei Millionen Menschen zu helfen, die durch die seit Oktober andauernden schweren Niederschläge geschädigt wurden, sagte Präsident Juan Manuel Santos in einer landesweit übertragenen Rundfunkansprache. Bisher wurden 206 Tote, 246 Verletzte und 119 Vermisste infolge von Hochwasser und Erdrutschen gezählt. 330 000 Familien seien auf Notunterkünfte und Lebensmittelhilfen angewiesen. Mehr als 2000 Häuser wurden völlig zerstört, an 275 000 Gebäuden entstanden Schäden.

Auch das Straßennetz, die Stromversorgung und andere Infrastruktureinrichtungen sowie die Landwirtschaft wurden in Mitleidenschaft gezogen. Die schlimmste Einzelkatastrophe ereignete sich am Sonntag in dem Ort Bello nördlich von Medellín. Dort wurden nach einem Erdrutsch bisher 36 Tote gefunden. Weitere 88 Menschen, für die es so gut wie keine Hoffnung mehr gab, wurden vermisst. “Die Anforderungen übersteigen unsere wirtschaftlichen Fähigkeiten und auch die Kapazitäten der Hilfsorganisationen“, sagte Santos. Kolumbien hatte schon vor knapp zwei Wochen das Ausland um Hilfe gebeten.

Die nach Angaben von Meteorologen heftigsten Niederschläge seit vier Jahrzehnten sind Folge des Wetterphänomens “La Niña“ (Spanisch: das Mädchen), das alle paar Jahre auftritt. Vor der Pazifikküste Südamerikas strömt dabei kaltes Wasser aus der Tiefe nach oben. Dies führt in einigen Bereichen des Subkontinents zu Dürren, in anderen zu überdurchschnittlich hohen Niederschlägen. Die Regenperiode könnte nach Angaben von Meteorologen noch bis Anfang kommenden Jahres andauern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

17-Jähriger bleibt mit Omas Auto liegen - und zeigt sich kreativ
Berlin - Eine Woche vor seiner geplanten Führerscheinprüfung hat ein 17-Jähriger eine Spritztour mit Omas Auto unternommen - und diese gründlich verbockt.
17-Jähriger bleibt mit Omas Auto liegen - und zeigt sich kreativ
Drei tote in Wohnheim - 42-Jähriger unter Tatverdacht
Grausiges Geschehen in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal. In dem Gebäude findet die Polizei die Leichen von drei Männern. Ein 42-jähriger Mitbewohner …
Drei tote in Wohnheim - 42-Jähriger unter Tatverdacht
Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Rotterdam - Der frühere Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist vermutlich der Vater von mindestens 19 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren …
Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“

Kommentare