+
Bauarbeiter hatten Kater Jimmy versehentlich unter einer Fertiggarage einbetoniert. Hier die Besitzerin bei dem versuch das Tier wieder herauszulocken. Foto: Polizeipräsidium Karlsruhe

Versehentlich einbetoniert

Kater Jimmy ist wieder in Freiheit

Bretten (dpa) - Kater Jimmy, der versehentlich unter einer Fertiggarage einbetoniert wurde, ist wieder in Freiheit. Fast zwei Wochen lang war er in Bretten bei Karlsruhe (Baden-Württemberg) vermisst worden.

Er habe sich "Gott sei Dank" am Dienstagabend aus dem für ihn gebohrten Loch herausgetraut, sagte der Besitzer des Tieres, Dieter Taubert, der Deutschen Presse-Agentur. Der Kater sei abgemagert und nun wieder daheim. Er hatte sich stundenlang nicht herausgetraut, obwohl seine Besitzer - Taubert und dessen Freundin Meike Vielsack - stundenlang bäuchlings auf der Lauer lagen, um ihn mithilfe von Leckerlis zu locken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Urlauber macht nettes Kompliment - und wird deswegen erstochen! Täter hält sich für „Gott“
Ein 23-Jähriger aus Niederbayern machte in Kroatien Urlaub. Dort wurde er erstochen. Der Grund ist kaum zu glauben.
Deutscher Urlauber macht nettes Kompliment - und wird deswegen erstochen! Täter hält sich für „Gott“
Amtliche Warnung: Zur Sahara-Hitze kommen nun auch noch schwere Gewitter
Das Wetter in Deutschland hat sich in den letzten Tagen etwas beruhigt. Damit keine Langeweile aufkommt, warnen Wetterexperten jetzt schon vor dem Juli-Ende. Dabei …
Amtliche Warnung: Zur Sahara-Hitze kommen nun auch noch schwere Gewitter
Wanderin offenbar bei Rinder-Attacke schwer verletzt - sie wartete zwei Stunden auf Hilfe
Eine Begegnung der unangenehmen Art hatte eine deutsche Wanderin in Tirol: Sie wurde nach eigenen Angaben von Jungrindern attackiert - und schwer verletzt.
Wanderin offenbar bei Rinder-Attacke schwer verletzt - sie wartete zwei Stunden auf Hilfe
Seltenes Wetterphänomen auf Mittelmeer-Insel
Ein ungewöhnliches Wetterphänomen ließ die Urlauber auf Korsika sprachlos und die Küstenregion verwüstet zurück.
Seltenes Wetterphänomen auf Mittelmeer-Insel

Kommentare