Schottland

Katholische Adoptionsvermittlung siegt vor Gericht

Edinburgh - Eine katholische Adoptionsagentur in Schottland hat mit ihrer Weigerung, Kinder an gleichgeschlechtliche Paare zu vermitteln, einen Sieg vor Gericht errungen.

Eine Berufungsinstanz sprach die „St. Margaret's Adoption and Family Care Society“ in Glasgow vom Vorwurf der Diskriminierung frei. Mit der Entscheidung am Freitag hob das Scottish Charity Appeal Panel in Edinburgh die frühere Entscheidung einer Regulierungsbehörde auf, die der Adoptionsvermittlung den Status einer Wohlfahrtseinrichtung aberkannt hatte.

Der katholische Erzbischof von Glasgow, Philip Tartaglia, begrüßte das Urteil. Es stelle sicher, dass „adoptionswillige Familien ein bisschen gelassener in die Zukunft schauen und bedürftige Kinder in ein liebevolles Zuhause gebracht werden“ könnten. Tartaglia ist Präsident der Agentur „St. Margaret's“, die im vergangenen Jahr rund jede zehnte Adoption in Schottland vermittelte.

kna

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Bahnpolizisten haben am Dienstagabend im belgischen Bahnhof Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann niedergeschossen.
Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Polizei gibt erste Hinweise auf …
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Die eigenen Eltern getötet, die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Mittelfranken vor. Zuvor hatte der Mann …
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte

Kommentare