Polizei ertappt sie auf frischer Tat

Katze schmuggelt Drogen in russischen Knast

Moskau - Die russische Polizei kam einer Katze auf die Schliche, als sie gerade Rauschgift in ein Gefängnis brachte. Ganz freiwillig erledigte der Vierbeiner diesen Dienst jedoch nicht.

Unfreiwilliger Drogenkurier: In einem Moskauer Gefängniskrankenhaus wurde eine Katze von den Häftlingen als Rauschgift-Schmuggler eingesetzt. Das berichtet die Moscow Times.

"Es funktionierte ganz einfach: Wenn ein Inhaftierter entlassen wurde, nahm er die schwarze Katze in einer Tasche mit", erklärte ein Polizist. Dealer haben dann das Halsband des Vierbeiners mit Heroin gefüllt und das Tier laufen lassen. Dieses sei ganz von allein wieder zum Gefängnis zurückgelaufen.

Die Polizei habe die Kriminellen auf frischer Tat ertappt, als sie die Katze für ihren nächsten Einsatz vorbereiteten. Als sie diese wenig später auf dem Grundstück des Gefängnisses wiedererkannten, war das Verbrechen aufgeflogen.

20 kuriose Tier-Urteile

20 kuriose Tier-Urteile

msa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare