Katze Smokey schnurrt sich ins Guinnessbuch

London - Die Katze Smokey hat sich mit 67,7 Dezibel ins Guinnessbuch der Rekorde geschnurrt. Damit ist sie offiziell die lauteste Katze der Welt.

Keine schnurrt so laut wie Smokey: Die grau-weiß gefleckte Katze hat mit 67,7 Dezibel das lauteste je gemessene Schnurren von sich gegeben und so einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Die zwölfjährige, weibliche Katze hatte es erstmals im Februar zu Bekanntheit gebracht, als ihre Besitzerin, Ruth Adams, einen Wettbewerb für das lauteste Schnurren veranstaltete. Smokey, die für eine Hauskatze nicht überdurchschnittlich groß ist, wurde dabei von Vertretern einer Universität aufgenommen, das Ergebnis wurde an Guinness geschickt.

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

Nach Angaben von Guinness sind die lautesten Tiergeräusche jene der Blau- und Finnwale, wenn sie miteinander kommunizieren - diese Töne können eine Stärke von bis zu 188 Dezibel erreichen. Zum Vergleich: Ein Rasenmäher hat eine Lautstärke von rund 90 Dezibel.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare