1. Startseite
  2. Welt

„Gruseliger“ Polizei-Einsatz bei Kaufland: Dunkel gekleidete Personen geben Anweisung an Kunden

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Logo Kaufland
Das Kaufland-Logo an einer Filiale (Symbolfoto). © IPA Photo/IMAGO

Zu einem nicht alltäglichen Polizei-Einsatz ist es in einer Kaufland-Filiale gekommen. Die Polizei verwies einige dunkel gekleidete Personen des Marktes.

Pasewalk - Ungewöhnliche Szenen haben sich in der Kaufland-Filiale in Pasewalk (Mecklenburg-Vorpommern) abgespielt. Davon berichtet das Polizeipräsidium Neubrandenburg in einer Pressemitteilung. „Gruseliger Auftritt im Pasewalker Kaufland“, titelt gar der Nordkurier.

Kaufland: Dunkel gekleidete Personen lösen Polizei-Einsatz aus

Laut Polizei meldeten am Freitag (7.5.) gegen 15.40 Uhr Zeugen über den Notruf, dass mehrere dunkel gekleidete Personen die Kaufland-Filiale betreten hätten und die anderen Kunden des Marktes auffordern, sich nicht Corona impfen zu lassen, wie auch bw24.de berichtet*. Umgehend wurden mehrere Funkstreifenwagen des Polizeireviers Pasewalk und der umliegenden Reviere zum Einsatz gebracht.

Durch die Einsatzkräfte wurden im Kassenbereich des Marktes sieben Personen festgestellt. Diese führten ein Transparent und einen Lautsprecher bei sich. Auf dem Transparent stand nach Polizei-Angaben „Wehrt euch gegen Impfwahnsinn und Panikmache!“. Über den Lautsprecher wurde eine Tonbandansage abgespielt. Diese forderte die Leute laut Polizei auf, sich selber eine Meinung zu bilden, sich nicht verarschen und auch nicht impfen zu lassen.

Kaufland: Polizei spricht Platzverweise aus

Die Einsatzkräfte stellten bei den sieben Personen die Personalien fest. Hierbei handelte es sich um sechs männliche Personen im Alter von 27, 39, 41, 17, 44 und 28 Jahren sowie eine weibliche im Alter von 31 Jahren. Alle Personen sind laut Polizei deutsche Staatsbürger und kommen aus der Region. Gegen die sieben Menschen wurde Anzeige wegen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz erstattet, und gegen sie wurde ein Platzverweis für den Markt ausgesprochen. Diesem Platzverweis kamen sie nach. Zu einem Vorfall der ganz anderen Art kam es in einer Kaufland-Filiale in Bremen - es gab Tränen bei einer Kundin. *Merkur.de und bw24.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare