Kaum Weihnachtsmuffel in Deutschland

München - Nur für zwei Prozent der Deutschen ist Weihnachten ein Tag wie jeder andere. Sie feiern gar nicht, ergab eine aktuelle Umfrage.

89 Prozent der Bundesbürger feiern laut der Umfrage, die im Auftrag des “Focus" durchgeführt wurde, mit der Familie: einige in größerem Familienkreis mit Großeltern, Tanten oder Cousins, 68 Prozent im kleiner Runde mit Eltern oder Kindern. Ganz allein zu feiern, gaben vier Prozent der Befragten an. Drei Prozent wollten sich mit Freunden treffen.

“Die Familie erlebt seit etwa fünf Jahren eine Renaissance“, sagte der Leiter der Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen, Horst Opaschowski, dem Magazin. “Eingesetzt hat dieser Wandel nach dem 11. September 2001 und wurde durch die Finanz- und Wirtschaftskrise noch verstärkt.“ Die Menschen zögen Bilanz und stellten fest: “Das Einzige, was verlässlich bleibt, ist die Familie ­ materiell und immateriell.“

Das Forschungsinstitut TNS Emnid befragte für die repräsentative Umfrage 1001 Erwachsene.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Karlsruhe - Nach einem Streit mit ihrem Lebensgefährten flüchtete eine Mutter mit ihrer siebenjährigen Tochter zu einer Bekannten - doch der Mann folgte den beiden. …
Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Ein Freund, ein guter Freund: Bei Fledermäusen der Art Desmodus rotundus bekommen besonders jene Individuen Unterstützung, die ihr Netzwerk pflegen.
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote

Kommentare