+
In der Berliner Charité ist ein Baby wegen gestorben. Grund waren Serratien-Keime.

Keimbefall in Charité: Arbeitsgruppe gebildet

Berlin - Nach dem Tod eines Babys wegen Keimen in der Berliner Charité hat sich am Montag eine Arbeitsgruppe zur Suche nach der Ursache gebildet.

Die Leitung übernimmt das Gesundheitsamt in Berlin-Mitte. Die Arbeitsgruppe wollte nach Angaben einer Sprecherin der Gesundheitsverwaltung am Nachmittag erstmals zusammentreten und sich täglich treffen. Dieses Team will nach der Ursache der Infektionen forschen und über weitere Schritte beraten.

Zum Team gehörten Vertreter der Charité, des Robert Koch-Instituts, des Landesamtes für Gesundheit und der Senatsverwaltung für Gesundheit. Die Gründung einer Arbeitsgruppe ist laut Gesundheitsverwaltung vorgeschrieben. Ein Baby war an der Infektion mit Serratien-Keimen gestorben, weitere erkrankten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 20 Tote bei Frontalunfall in Kamerun
Bei der Frontalkollision zwischen einem überladenen Bus und einem Lastwagen sind im Südwesten des afrikanischen Staates Kamerun mindestens 20 Menschen ums Leben …
Mindestens 20 Tote bei Frontalunfall in Kamerun
Zwei Tote! Feuerwehr-Fest endet im Albtraum
Heftige Unwetter richten vor allem in Süddeutschland schwere Schäden an. Ein Festivalgelände wird verwüstet, ein Landkreis ruft Katastrophenalarm aus. Ein Feuerwehrfest …
Zwei Tote! Feuerwehr-Fest endet im Albtraum
5 Grad! Jetzt wird das Wetter noch mal richtig eklig
Die Sonne lässt sich in den nächsten Tagen in Deutschland wieder etwas häufiger blicken. Doch es gibt auch schlechte Nachrichten.
5 Grad! Jetzt wird das Wetter noch mal richtig eklig
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen

Kommentare