Kein schnelles Urteil für Berliner "Feuerteufel"

Berlin - Nach der Festnahme eines Berliner Serien-Autobrandstifters ist nicht mit einer schnellen Anklage zu rechnen. Warum der 27-jährige Arbeitslose so schnell nicht veruteilt werden wird:

Zunächst müsse jede gestandene Brandstiftung des 27-Jährigen mit Beweisen und den Tatorten abgeglichen werden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag. “Wir stützen uns nicht allein auf die Angaben des Beschuldigten.“ Geprüft werde auch, ob er für weitere Brandstiftungen verantwortlich ist.

Die Polizei hatte den Mann am Freitag gestellt, nachdem Bilder von Videokameras an einem U-Bahnhof die Ermittler auf seine Spur gebracht hatten. Er gestand, zwischen Juni und August dieses Jahres 67 Autos angezündet zu haben. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen schwerer Brandstiftung erlassen. Der Maler und Lackierer gab unter anderem Frust über seine Arbeitslosigkeit als Motiv an. Verbindungen zur linksextremistischen Szene gibt es der Polizei zufolge nicht.

Indes wurde in der Nacht zum Montag erneut ein Auto angezündet. Im Stadtteil Lichtenberg brannte ein Fahrzeug vollständig aus. Ein daneben parkendes Auto wurde beschädigt. Bisher wird ein politisches Motiv für die Brandstiftung ausgeschlossen. Die Polizei betonte, die nächtlichen Streifen würden nicht eingestellt. In diesem Jahr wurden in Berlin bereits mehr als 550 Fahrzeuge angezündet oder beschädigt. Etwa die Hälfte soll auf das Konto linksextremistischer Täter gehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen - bis auf …
Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Grausame Szenen an einem Strandabschnitt. Weil Hund „Mia“ nicht ins Wasser will, flippt sein Herrchen völlig aus und versucht ihn im Meer zu ertränken.
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Im bekannten MTZ-Eiscafé hat es vor wenigen Tagen eine wüste Schlägerei gegeben. Dabei gingen "Tiziano"-Angestellte mit Waffen auf Gäste los. Jetzt sprechen die …
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Für rund eine Stunde ist ein ausgewachsener Jaguar in New Orleans aus seinem Gehege ausgebrochen. Genug Zeit für das Raubtier, um ein regelrechtes Massaker anzurichten.
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.