+
Hunderttausende Taifun-Opfer auf den Philippinen warten noch immer auf Hilfe.

Schwerste Bedingungen für UN-Helfer

Kein Zugang zu 600.000 Taifun-Opfern

Manila - Anderthalb Wochen nach dem Taifun "Haiyan" auf den Philippinen haben die Helfer der Vereinten Nationen noch immer keinen Zugang zu rund 600.000 Hilfebedürftigen.

Zwar seien bereits rund 1,9 Millionen Menschen unter anderem mit Reis und Energiekeksen versorgt worden, sagte am Dienstag in Manila die Generaldirektorin des Welternährungsprogramms (WFP), Ertharin Cousin. "Es gibt aber eine große Zahl von Menschen, die wir noch nicht erreicht haben."

Nach WFP-Schätzungen sind seit "Haiyan" rund 2,5 Millionen Menschen auf den Philippinen auf Hilfe von außen angewiesen. Diese Zahl sei "sehr konservativ" geschätzt, betonte Cousin. Möglicherweise bräuchten noch mehr Menschen Unterstützung.

Philippinen: Erste Hilfe nach der Taifun-Hölle

Philippinen: Erste Hilfe nach der Taifun-Hölle 

"Haiyan" hatte am 8. November eine Schneise der Verwüstung auf den Philippinen hinterlassen. Von den Auswirkungen sind laut UNO etwa 13 Millionen Menschen betroffen, wobei drei Millionen durch den Sturm zur Flucht gezwungen wurden. Nach jüngsten Behördenangaben kamen 4000 Menschen ums Leben, 1600 weitere gelten noch als vermisst.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann erscheint mit Drogen vor Gericht
Neuruppin - Ein Mann ist im brandenburgischen Neuruppin mit Drogen im Gericht erschienen. Jetzt muss er wohl bald wieder vor Gericht.
Mann erscheint mit Drogen vor Gericht
Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie
Grausiges Geschehen in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal. In dem Gebäude findet die Polizei die Leichen von drei Männern. Ein 42-jähriger Mitbewohner …
Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie
Gefangener flieht nach brutaler Geiselnahme aus Psychiatrie
Er griff einen Pfleger an und nahm ihn zeitweise als Geisel: Am Niederrhein ist ein Gefangener aus einer Psychiatrie geflohen. Die Polizei beschreibt den Mann als …
Gefangener flieht nach brutaler Geiselnahme aus Psychiatrie
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Kassel - Um weiße Hirsche rankt sich ein Mythos: Wer sie schießt, stirbt kurz darauf. Forscher wollen nun eine Population in Hessen genauer untersuchen.
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen

Kommentare