+
Gula Sharbat, das „Mädchen mit den grünen Augen“ wird beschuldigt, illegal pakistanische Ausweispapiere erworben zu haben. 

Berühmtes Flüchtlingsmädchen

Keine Kaution für "Mädchen mit den grünen Augen"

Islamabad - Die durch ein Titelbild des Magazins "National Geographic" weltberühmt gewordene Afghanin Sharbat Gula kommt nicht auf Kaution frei. Ihr drohen bis zu 14 Jahre Haft. 

Das hat ein Richter in Peshawar im Nordwesten Pakistans am Mittwoch im Fall des "Mädchens mit den grünen Augen" entschieden. Gula wird beschuldigt, unter einem falschen Namen illegal pakistanische Ausweispapiere erworben zu haben. Ihr drohen bis zu 14 Jahren Haft sowie eine Geldstrafe. 

Gula sei es nicht gelungen, überzeugende Argumente vorzubringen, begründete Richter Farah Jamshed seine Entscheidung gegen eine Freilassung auf Kaution. Gula habe sich "als pakistanische Bürgerin" ausgegeben, um an die Papiere zu kommen, "ohne die Staatsbürgerschaft rechtmäßig anzunehmen". 

Gula war 1984 während der sowjetischen Besetzung Afghanistans von dem Fotografen Steve McCurry in einem Flüchtlingslager in Pakistan fotografiert worden. Die Aufnahme der damals Zwölfjährigen, die mit ihren grünen Augen direkt in die Kamera schaut, wurde weltberühmt. 

Nach 17-jähriger Suche fand McCurry die inzwischen erwachsene Frau in einem abgelegenen afghanischen Dorf wieder, wo sie mit einem Bäcker verheiratet war und drei Kinder hatte. Später kehrte sie wieder nach Pakistan zurück, wo sie nach Angaben der pakistanischen Behörden im April 2014 in Peshawar einen pakistanischen Personalausweis auf den Namen Sharbat Bibi beantragt. 

Obwohl das pakistanische Personenregister digitalisiert ist, soll Gula wie tausende andere afghanische Flüchtlinge widerrechtlich an die Papiere gelangt sein. Insgesamt sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks 1,4 Millionen afghanische Flüchtlinge in Pakistan registriert. Hinzu kommen schätzungsweise eine Million nicht registrierter Flüchtlinge. Die Regierung in Islamabad versucht seit Jahren den Druck auf die Flüchtlinge zu erhöhen, in ihre Heimat zurückzukehren. 

In diesem Jahr sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks mehr als 350.000 Afghanen in ihre Heimat zurückgekehrt, bis zum Jahresende werden nach Schätzungen des Organisation 450.000 weitere Flüchtlinge heimkehren.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dramatische Szenen in voll besetztem Linienbus: „Es war furchtbar“
In einem Lübecker Linienbus sticht ein Mann auf Passagiere ein. Beherzte Fahrgäste überwältigen den Täter. Hinweise auf radikale Tendenzen fehlen.
Dramatische Szenen in voll besetztem Linienbus: „Es war furchtbar“
Messer-Attacke in Lübecker Linienbus: Drei Schwerverletzte, 142 Polizisten im Einsatz - neue Details zum Täter
In Lübeck ist es zu einer Messerattacke im Linienbus gekommen. Zehn Menschen wurden verletzt. Die Polizei hat bei einer Pressekonferenz weitere Details zum mutmaßlichen …
Messer-Attacke in Lübecker Linienbus: Drei Schwerverletzte, 142 Polizisten im Einsatz - neue Details zum Täter
17 Tote bei Untergang eines Ausflugsboots in den USA - auch Kinder
Ein Ausflugsboot ist auf einem See in den USA verunglückt. Unter den 17 Todesopfern sind mehrere Kinder.
17 Tote bei Untergang eines Ausflugsboots in den USA - auch Kinder
Mann fasst Bedienung an den Hintern - mit ihrer Reaktion hat er nicht gerechnet
Ein Typ, der im Vorbeigehen einer Bedienung an den Hintern grabscht - ein Vorfall, der sich wahrscheinlich jeden Tag tausend Mal ereignet, erregte in den USA Aufsehen.
Mann fasst Bedienung an den Hintern - mit ihrer Reaktion hat er nicht gerechnet

Kommentare