+
Isabella Heuser ist Direktorin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Berliner Charité.

Horror-Fund in Hannover

"Keine Monster": Psychologin über Mütter, die ihre Babys töten

München - "Diese Frauen sind keine bösartigen Monster." Interview mit Psychologin Isabella Heuser über Mütter, die ihre Neugeborenen töten.

Wenn versteckte Babyleichen gefunden werden, ist der Schock jedes Mal groß. Warum nehmen sich manche Frauen ihrer Kinder nicht an? Die Direktorin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Berliner Charité, Isabella Heuser, gibt im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur Antworten.

Frage: Aus welcher Lage heraus verstecken Frauen ihr Neugeborenes, bringen es vielleicht sogar bewusst um?

Isabella Heuser: Da muss man zwei Situationen unterscheiden: Zum einen, wenn Frauen die Schwangerschaft nicht wahrnehmen und von der Geburt überrascht werden, in Panik geraten und den Säugling irgendwo ablegen, töten oder vergraben. Die andere Situation ist, dass diese Frauen zwar die Schwangerschaft bemerken, es aber vor allen verbergen und selbst in einen Zustand geraten, in dem sie es vorübergehend vergessen. Das sind oft Frauen, deren Partner keine Kinder mehr will oder die sich in der Fürsorge von bereits vorhanden Kindern überwältigt fühlen.

Heuser: Welche Rolle spielen Schwangerschaft und Geburt für diese Frauen?

Antwort: Diese Frauen sind alle, egal aus welcher Motivation sie handeln, in einer Ausnahmeausnahmesituation. Typisch ist ein vermindertes Selbstfürsorgeverhalten: Sie sind eher abhängig von anderen Menschen, eher unsicher, stellen sich häufiger hinten an und sorgen sich nicht so sehr um sich selbst.

"In der Regel sind diese Frauen in einer psychologisch schlechten Situation"

Heuser: Liegt es daran, dass sie dann auch nicht für das Kind sorgen?

Antwort: Häufig ist es so, dass das Kind nicht als Teil von einem selbst wahrgenommen wird. Und nicht als etwas, um das man sich kümmern muss. Aber man muss betonten, dass diese Frauen keine bösartigen Monster sind, die nur an sich denken. In der Regel sind diese Frauen in einer psychologisch schlechten Situation, in der sie wenig Unterstützung wahrnehmen aus ihrem Umfeld, zum Beispiel vom Partner. Sie können sich schlecht mitteilen, haben Schwierigkeiten über Gefühle zu kommunizieren.

Heuser: Bekommt das Umfeld wirklich nichts von alledem mit?

Antwort: Die Partner, haben - so viel ich weiß - bisher fast immer gesagt, sie hätten nichts gemerkt. Häufiger ist es so, dass die eigene Mutter die Tochter mal anspricht: „Mensch, du bist aber dick geworden“ oder „Du ziehst aber plötzlich Flatterkleider an“. Das wird von der Schwangeren aber mit einer Bemerkung abgetan wie „Nö, nö, mit dem Alter wird man eben dicker“. Es ist aber so, dass sicherlich auch mit dem Umfeld eine erhebliche Kommunikationsstörung besteht.

Heuser: Was schätzen Sie, wie häufig kommt so etwas vor?

Antwort: Diese Fälle sind, Gott sei Dank, extrem selten. Ich selbst hatte auch nur sehr, sehr wenige solche Patientinnen. Jeder Fall ist zudem auch individuell verschieden. Manchmal ist es ja auch so, dass Frauen nach der Geburt Babyklappen oder andere Orte nutzen, damit die Kinder gefunden werden.

Lesen Sie dazuLebendes Baby und Säuglings-Skelett in Koffer gefunden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Berlin (dpa) - Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte …
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Seit Tagen wird nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Inzwischen geht die Polizei von einem Verbrechen aus. Aber wo ist das 28 Jahre alte Opfer?
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.