Keine Spur von vermisstem Sechsjährigen

Weißenfels - Seine kleine Schwester wurde tot aus der Saale geborgen. Doch ein Sechsjähriger aus Weißenfels bleibt weiter wie vom Erdboden verschluckt. Dabei gab es scheinbar eine Spur.

Lesen Sie auch:

Obduktion: Georgina (5) ist ertrunken

Taucher suchen den sechsjährigen Joshua

Der seit nunmehr fast zwei Wochen in Weißenfels vermisste Junge bleibt weiter verschwunden. Während seine gleichfalls gesuchte fünf Jahre alte Schwester noch am Tag des Verschwindens am 18. Februar tot aus der Saale geborgen wurde, gebe es bislang keine Hinweise auf den Sechsjährigen, sagte eine Sprecherin der Stadtverwaltung Weißenfels am Freitag.

Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Technischem Hilfswerk suchten tagelang in der Stadt und in der Saale nach dem Kind. Am Donnerstag hatte ein Sonargerät auf einen scheinbar menschlichen Körper in der Saale gedeutet. Daraufhin wurde von Polizeitauchern das Gebiet abgesucht, aber ohne Ergebnis.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Vitoria (dpa) - Aus Angst vor einer Gewalteskalation haben 16 Städte im brasilianischen Bundesstaat Espírito Santo die Karnevalsfeiern abgesagt. Grund sei die Krise der …
Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Mann attackiert Nachbar mit Axt und Machete
Laußig - Mit einer Axt und einer Machete bewaffnet ist ein 58-Jähriger in Laußig (Sachsen) auf seinen Nachbarn losgegangen.
Mann attackiert Nachbar mit Axt und Machete
Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden an Kopfschmerzen
Kopfschmerzen können einem den Alltag vermiesen. Auf lange Sicht gefährden sie sogar die berufliche Existenz. Medikamente helfen nicht immer - manchmal tut es Sport.
Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden an Kopfschmerzen
Rocker-Aussteiger: „Auf mich ist Kopfgeld ausgesetzt“
Düsseldorf - Für die Justiz ist er ein wichtiger Kronzeuge, für den Motorrad-Club „Satudarah“ ein vogelfreier Verräter. Mehr als 15 Rocker hat ein 47-Jähriger ins …
Rocker-Aussteiger: „Auf mich ist Kopfgeld ausgesetzt“

Kommentare