+
Partynacht für Berliner Polizisten ohne Folgen. 

Feiern ohne Folgen

Keine Strafe für Berliner Party-Polizisten

Es wurde Alkohol getrunken und Lärm gemacht so viel steht fest. Die Berliner Polizei hat die Ermittlungen in Sachen der feiernden Einsatzkräfte abgeschlossen. 

Berlin - Die ausschweifende Feier von Berliner Polizisten bei einem G20-Einsatz in Hamburg hat keine Konsequenzen für die Beamten. „Nach jetzigem Stand ist eindeutig klar: Disziplinarwürdig ist an diesem Verhalten nichts“, sagte der Sprecher der Berliner Polizei, Winfrid Wenzel, in der RBB-„Abendschau“ am Dienstag. 

Es gibt keine Beweise

Es gebe keine Belege, keine Aussagen von Zeugen, keine Videoaufnahmen oder Fotos, die „in irgendeiner Weise disziplinare Folgen“ haben müssten.

Diese Einschätzung sei „nahezu 100 Prozent im Einklang mit dem, was die Hamburger Polizei umfassend und akribisch ermittelt“ habe, betonte er.

Kritik an der Berichterstattung 

Die mediale Berichterstattung sei „deutlich überhöht“ gewesen, meinte Wenzel. Es gebe keinen Anlass „für Bewertungen, die im Zusammenhang mit Sexskandal oder möglichen Orgien stehen würden“.

Mehr als 220 Berliner Polizisten waren nach Hamburg geschickt worden, um die Polizei vor dem G20-Gipfel zu unterstützen. Sie sollen in der Unterkunft in Bad Segeberg exzessiv gefeiert haben. Die Hamburger Polizeiführung hatte die Berliner Polizisten zurückgeschickt.

Die Berliner Polizei hatte sich allerdings hinter ihre aus Hamburg zurückgeschickten feierfreudigen Kollegen gestellt.

Auch die Berliner Partyszene feiert ihre Berliner „Party-Polizisten“.

dpa

Sie sollten eigentlich nur für Ruhe sorgen. Doch zwei Polizisten wurde von einer Geburtstagsgesellschaft fälschlicherweise für Stripper gehalten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare