Keine Vermissten mehr nach Utøya-Massaker

Oslo - Nach dem Massaker auf der norwegischen Insel Utøya wird niemand mehr vermisst. Das teilte die Polizei am Freitag in Oslo mit.

Die Zahl von 68 Opfern des rechtsradikalen Attentäters Anders Behring Breivik galt bisher noch als unsicher. Polizeisprecher Pål Hjort Kraby bezeichnete den geständigen Attentäter als weiter “ausgesprochen ruhig“. Kraby sagte: “Er ist mehr als willig, alles zu erklären.“ Zwei norwegische Rechtspsychiater sollen Breivik auf seine Zurechnungsfähigkeit untersuchen und bis 1. November ihr Gutachten vorlegen.

Lesen Sie zu diesem Thema:

Oslo: Erstes Begräbnis - Täter plante weitere Morde

Der 32- jährige hatte am letzten Freitag ein Sommerlager der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF mit zwei Schusswaffen angegriffen. Vorher ließ er in Oslo eine Bombe vor dem Regierungs-Hochhaus detonieren. Dabei starben acht Menschen.

Ein Polizeisprecher gab weiter an, dass bei dem zweiten Verhör des 32- Jährigen im Tagesverlauf keine neuen Angaben zu erwarten seien. Die Ermittler würden lediglich das Protokoll des ersten Verhörs vom letzten Wochenende nach der Festnahme durchgehen, hieß es weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen
Es ist ein erschreckender Trend: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Tausende Projekte warnen vor den Folgen. Doch die …
Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden
Washington (dpa) - Bei den verheerenden Tornados sind am Wochenende allein im US-Staat Georgia mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Das teilten die Behörden am …
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden
Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Lauffen am Neckar - In wenigen Tagen wird Alicia sechs Jahre alt. Seinen Geburtstag wird das Mädchen ohne Freunde feiern, denn weil Alicia Autistin ist, hat sie keine. …
Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Salzburg - Ein mit mehreren Personen besetzter Heißluftballon hat mitten in einem eng bebauten Wohngebiet in Salzburg notlanden müssen. 
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden

Kommentare