+
Aufatmen bei den Bürgern: Die Rundfunkgebühren werden nicht erhöht.

Keine Anhebung der Rundfunkgebühren

Berlin - Ungeachtet verbreiteter Spekulationen sollen die Rundfunkgebühren der öffentlich-rechtlichen Sender nicht steigen. Das teilte die ARD am Donnerstag mit.

Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) hat eine Anhebung der Beiträge über das Jahr 2012 hinaus abgelehnt und die Beibehaltung der derzeitigen monatlichen Gebühr vorgeschlagen. Dies teilte die ARD am Donnerstag mit Bezug auf den neuen KEF-Bericht in Köln mit. Die Rundfunkgebühren liegen derzeit bei 17,98 EUR im Monat.

Die öffentlich-rechtlichen Sender hatten bei der unabhängigen Finanzkommission KEF einen zusätzlichen Finanzbedarf von 1,3 Milliarden Euro für die Jahre 2013 bis 2016 angemeldet. Medien hatten daraufhin gemutmaßt, dass die Rundfunkgebühren dafür um 88 Cent im Monat angehoben werden müssten. Die KEF prüft den Bedarf und gibt eine Empfehlung an die Bundesländer weiter.

Neues Beitragsmodell abwarten

Nach Angaben der ARD hat die KEF in dem Bericht zwar einen zusätzlichen Bedarf für ARD, ZDF und Deutschlandradio festgestellt. Allerdings sei eine verlässliche Prognose der Erträge nach der Umstellung auf das neue Beitragsmodell nicht möglich. Deshalb sollten die Beiträge stabil bleiben. Ab 2013 sollen die gerätebezogenen Rundfunkgebühren durch einen Beitrag ersetzt werden, der für jeden Haushalt und Betrieb fällig wird.

Die ARD begrüßte den Vorschlag der Kommission. Damit wäre die monatliche Gebühr für mindestens sechs Jahre stabil, hieß es. Die Stabilität sei eine wichtige Grundlage für die Akzeptanz des neuen Beitragsmodells.

Die KEF will den Entwurf des 18. Berichts Ende Oktober mit den Ländern und den Rundfunkanstalten beraten. Im Januar soll der Bericht dann veröffentlicht werden.

Piel hatte Anhebung abgelehnt

Nach Angaben der ARD wird die Arbeit der Landesrundfunkanstalten etwa zu 85 Prozent durch Rundfunkgebühren finanziert. Die ARD-Vorsitzende Monika Piel hatte eine Beitragsanhebung abgelehnt. Sollte die KEF keine Erhöhung vorschlagen, so würde das den Erwartungen der ARD entsprechen, hatte Piel zuletzt gesagt.

Rundfunkgebühren müssen alle zahlen, die ein Empfangsgerät besitzen. Die Gebühreneinzugszentrale (GEZ), eine gemeinsame Einrichtung von ARD und ZDF, kassiert 5,76 Euro pro Monat für den Radio-Empfang. Fürs Radio und Fernsehen verlangt die GEZ 17,98 Euro im Monat. Die letzte Gebührenerhöhung erfolgte Anfang 2009.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge greift nach Russland-Sieg bei WM zu Pistole und drückt ab - Eltern sehen tatenlos zu
Ein kurioser Polizeieinsatz hat sich in Kassel ereignet. Ein Junge hat aus dem Fenster geschossen, weil er sich offenbar zu sehr über den Sieg der Russen beim …
Junge greift nach Russland-Sieg bei WM zu Pistole und drückt ab - Eltern sehen tatenlos zu
Suche nach vermisster Tramperin bisher ohne Ergebnis
Leipzig/Bamberg (dpa) - Die Suche nach einer wahrscheinlich getöteten Tramperin aus Leipzig ist bislang erfolglos geblieben. Wie die Staatsanwaltschaft Leipzig mitteilt, …
Suche nach vermisster Tramperin bisher ohne Ergebnis
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.