+
Die Gelder der US-Raumfahrtbehörde Nasa werden im Haushaltsentwurf von US-Präsident Trump deutlich zusammengekürzt. Foto: Aaron M. Sprecher

Trump kürzt Gelder

Keinen Asteroiden mehr fangen: Sparmaßnahmen für die Nasa

US-Präsident Donald Trump kürzt der Nasa die Gelder. Wie geht die US-Raumfahrtbehörde damit um?

Washington (dpa) - Eine Asteroiden-Mission, fünf Erderforschungsmissionen und die Bildungsarbeit: Die Gelder der US-Raumfahrtbehörde Nasa werden im Haushaltsentwurf von US-Präsident Donald Trump deutlich zusammengekürzt.

Der amtierende Nasa-Chef Robert Lightfoot bezeichnete den 19,1 Milliarden Dollar (etwa 17 Milliarden Euro) umfassenden Budgetvorschlag für die Nasa am Dienstag dennoch als "positiv". Das Budget spiegele das Vertrauen von Präsident Donald Trump in den von der Nasa eingeschlagenen Weg wieder. Doch Lightfoot schränkt auch ein: "Es gibt harte Entscheidungen und wir können nicht alles machen."

Im Vergleich mit anderen Regierungsbehörden ist bei der Nasa deutlich weniger gekürzt worden. Außerdem wird erwartet, dass der Kongress den Haushaltsentwurf noch verändert. Vor allem die Einstellung der Planungsarbeiten an der spektakulären "Asteroid Redirect Mission" dürfte der Behörde aber weh tun. Dabei sollte ein Asteroid eingefangen und in die Umlaufbahn des Mondes gezogen werden, so dass darauf Astronauten landen können.

"Viele der zentralen Technologien, die sich für diese Mission in der Entwicklung befinden, werden aber weitergehen, weil sie unerlässliche Fähigkeiten für die Zukunft von bemannten Missionen in die Tiefe des Weltraums darstellen", sagte ein Nasa-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Zudem würden zwar fünf Erderforschungsmissionen gestrichen, damit habe die Nasa aber immer noch 18. Und auch wenn die offizielle Abteilung für Bildungsarbeit wegfalle, werde die Nasa weiter daran arbeiten, "die Bildungsziele unseres Landes voranzutreiben".

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neues Erdbeben in Mexiko
Die Naturgewalten gönnen Mexiko keine Erholungspause: Ein neues Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem Beben mit rund 300 Toten Mexiko erschüttert.
Neues Erdbeben in Mexiko
Vierjährige kommt bei Reitunfall ums Leben
Ein Mädchen ist beim Reiten in Brandenburg vom Pferd gestürzt. Für die Vierjährige kam jede Hilfe zu spät. 
Vierjährige kommt bei Reitunfall ums Leben
54 Mann rücken für verschimmeltes Pausenbrot an
Ein verschimmeltes Pausenbrot in einer Vesperdose hat in Baden-Württemberg einen groß angelegten Feuerwehreinsatz verursacht.
54 Mann rücken für verschimmeltes Pausenbrot an
Mount Agung brodelt auf Bali - 14 000 Anwohner fliehen
Auf Bali brodelt der Vulkan Mount Agung immer heftiger. Befürchtet wird, dass er jederzeit ausbrechen kann. Viele tausend Anwohner müssen fliehen. Für Urlauber sehen die …
Mount Agung brodelt auf Bali - 14 000 Anwohner fliehen

Kommentare