Demo in Nairobi

Wut über Rasenmäh-Urteil für Vergewaltiger wächst

Nairobi - Erzürnt über bloßes Rasenmähen als Strafe für eine Gruppe mutmaßlicher Vergewaltiger haben am Donnerstag hunderte Kenianer gegen Gewalt gegen Frauen in dem afrikanischen Land demonstriert.

 "Was wir wollen? Respekt! Respekt! Respekt! Würde!", skandierte die Menge in Nairobi und überreichte den Behörden eine Petition mit mehr als einer Millionen Unterschriften. Die Demonstranten trugen T-Shirts mit der Aufschrift "Gerechtigkeit für Liz".

Das 16-jährige Mädchen war nach Darstellung von Angehörigen im Juni im Westen Kenias von sechs Männern angegriffen, vergewaltigt und dann in einen Abwassergraben geworfen worden. Drei der mutmaßlichen Täter wurden später von Dorfbewohnern zur Polizei gebracht. "Die drei mussten nur den Rasen vor der Polizeistation mähen und wurden kurz darauf wieder freigelassen", sagte die Mutter von Liz der Zeitung "Daily Nation".

"Rasenmähen ist keine Strafe für Vergewaltigung", stand auf einem Schild der Demonstranten in Nairobi. Die Täter müssten festgenommen werden und die Polizisten Disziplinarstrafen erhalten, forderte die Frauenaktivistin Nebila Abdulmelik, die die Unterschriftensammlung im Internet gestartet hatte.

Die Polizisten hätten versagt, "und wir haben das Gefühl, dass dadurch andere Vergewaltiger ermutigt werden", sagte Abdulmelik. "Wir nutzen den Fall von Liz, um all die anderen Fälle von Gewalt ans Licht zu bringen, die oft nicht den Medien und der Polizei gemeldet werden." Mehr als 1,3 Millionen Menschen in Kenia und weltweit haben inzwischen die Petition unterschrieben, die von der Kampagnenplattform Avaaz publik gemacht wurde.

Der ranghohe Polizeibeamte William Thwere sprach am Donnerstag zu den Organisatoren des Protestes. Er versprach, der Fall werde nun untersucht, "mit all der Ernsthaftigkeit, die er verdient". Liz sitzt im Rollstuhl. Sie erlitt entweder bei der Vergewaltigung oder beim Sturz in den Abwassergraben einen Bruch der Wirbelsäule.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

30-Jähriger schüttet Vermieter und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Horror in Kassel: Ein 30-jähriger Asylbewerber aus Syrien schüttet seinem Vermieter kochendes Fett ins Gesicht.
30-Jähriger schüttet Vermieter und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Frau zwölf Tage lang von eigenem Verlobten und drei Freunden vergewaltigt
Eine 20-Jährige wurde in Indien von ihrem eigenen Verlobten und drei weiteren Männern festgehalten und vergewaltigt. Insgesamt dauerte das Martyrium der jungen Frau …
Frau zwölf Tage lang von eigenem Verlobten und drei Freunden vergewaltigt
Lebenslange Haft für Mord an zwei Prostituierten
Nürnberg (dpa) - Wegen Mordes an zwei Prostituierten ist ein 22-jähriger Mann in Nürnberg zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht …
Lebenslange Haft für Mord an zwei Prostituierten
Fahrer von beliebter Automarke müssen sich jetzt um ein Teil große Sorgen machen
Mehrere Einbruchserien sorgen in letzter Zeit für Kopfschütteln. Besonders Besitzer eines BMWs müssen sich nun Sorgen machen, ob ihr Lenkrad am nächsten Morgen noch da …
Fahrer von beliebter Automarke müssen sich jetzt um ein Teil große Sorgen machen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.