Demo in Nairobi

Wut über Rasenmäh-Urteil für Vergewaltiger wächst

Nairobi - Erzürnt über bloßes Rasenmähen als Strafe für eine Gruppe mutmaßlicher Vergewaltiger haben am Donnerstag hunderte Kenianer gegen Gewalt gegen Frauen in dem afrikanischen Land demonstriert.

 "Was wir wollen? Respekt! Respekt! Respekt! Würde!", skandierte die Menge in Nairobi und überreichte den Behörden eine Petition mit mehr als einer Millionen Unterschriften. Die Demonstranten trugen T-Shirts mit der Aufschrift "Gerechtigkeit für Liz".

Das 16-jährige Mädchen war nach Darstellung von Angehörigen im Juni im Westen Kenias von sechs Männern angegriffen, vergewaltigt und dann in einen Abwassergraben geworfen worden. Drei der mutmaßlichen Täter wurden später von Dorfbewohnern zur Polizei gebracht. "Die drei mussten nur den Rasen vor der Polizeistation mähen und wurden kurz darauf wieder freigelassen", sagte die Mutter von Liz der Zeitung "Daily Nation".

"Rasenmähen ist keine Strafe für Vergewaltigung", stand auf einem Schild der Demonstranten in Nairobi. Die Täter müssten festgenommen werden und die Polizisten Disziplinarstrafen erhalten, forderte die Frauenaktivistin Nebila Abdulmelik, die die Unterschriftensammlung im Internet gestartet hatte.

Die Polizisten hätten versagt, "und wir haben das Gefühl, dass dadurch andere Vergewaltiger ermutigt werden", sagte Abdulmelik. "Wir nutzen den Fall von Liz, um all die anderen Fälle von Gewalt ans Licht zu bringen, die oft nicht den Medien und der Polizei gemeldet werden." Mehr als 1,3 Millionen Menschen in Kenia und weltweit haben inzwischen die Petition unterschrieben, die von der Kampagnenplattform Avaaz publik gemacht wurde.

Der ranghohe Polizeibeamte William Thwere sprach am Donnerstag zu den Organisatoren des Protestes. Er versprach, der Fall werde nun untersucht, "mit all der Ernsthaftigkeit, die er verdient". Liz sitzt im Rollstuhl. Sie erlitt entweder bei der Vergewaltigung oder beim Sturz in den Abwassergraben einen Bruch der Wirbelsäule.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare