Energy-Drinks: Kein Ausschank mehr ohne Kennzeichnung

Berlin - Erfrischungsgetränke mit erhöhtem Koffeingehalt - sogenannte Energy-Drinks - müssen künftig auch beim Ausschank in Gaststätten oder Diskotheken besonders gekennzeichnet werden.

Bisher galt dies nur für verpackte Energy-Drinks. Der erweiterten Kennzeichnungspflicht stimmte der Bundesrat am Freitag in Berlin zu.

Zugleich billigte er verbindliche Höchstmengen für die Inhaltsstoffe von Energy-Drinks - wie Koffein, Taurin, Inosit und Glucuronolacton. Die künftig einheitlichen Höchstmengen sollen dem gesundheitlichen Verbraucherschutz dienen.

Bei offen in Kneipen oder Discos ausgeschenkten Drinks muss künftig in der Getränkekarte oder im Aushang auf den erhöhten Koffeingehalt hingewiesen werden, mit Angabe der Koffeinmenge in Milligramm pro 100 Milliliter. Für die Umsetzung der Verordnung ist eine Übergangsfrist von einem Jahr vorgesehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf …
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern
Wenn die Partys ausschweifender werden als gedacht, hilft am nächsten Tag nur eines: Im Bett bleiben - und dazu am besten noch ein richtig fettiges Essen. Das dachte …
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern

Kommentare