+
Justizbeamte warten vor Prozessbeginn im Landgericht Kiel auf den Angeklagten.

Mutter und Tochter im Streit getötet

Kieler Doppelmord: Nur Indizien zum Prozessauftakt

Kiel - Ein Jahr ist es her, dass eine Mutter und ihre Tochter den gewaltsamen Tod auf einem Pferdehof fanden, nun beginnt der Prozess. Gegen den Angeklagten liegen allerdings nur Indizien vor.

Rund ein Jahr nach dem gewaltsamen Tod von zwei Frauen auf einem Pferdehof in Haale in Schleswig-Holstein hat am Mittwoch der Prozess gegen einen 29-jährigen Tatverdächtigen begonnen.

Die Anklage wirft ihm Doppelmord vor. Er soll die beiden Frauen - Mutter und Tochter - am 18. November 2014 aus Habgier und zur Verdeckung einer Straftat heimtückisch getötet haben. Das Kieler Landgericht hat für den Indizienprozess mehr als 30 Zeugen und zwei Sachverständige geladen.

Der 29-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Er bestreitet die Tat. Der Anklage zufolge erschoss er im Streit um knapp 8000 Euro zuerst die 57-jährige Tochter. Dann soll er der hinzueilenden 83 Jahre alten Mutter die Kehle durchtrennt und auch sie erschossen haben. Anschließend versuchte er, die Leichen zu verbrennen. Das Urteil wird im Dezember erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag, 16.12.2017: So sehen Sie die Ziehung live
Lotto am Samstag vom 16.12.2017: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 13 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag, 16.12.2017: So sehen Sie die Ziehung live
Polizei findet bei Razzia vor Jahren 126 Bitcoins - und hat jetzt einen Millionenschatz im Keller
Das Land Hessen hofft auf einen Millionengewinn durch den Verkauf von vor Jahren beschlagnahmten Bitcoins.
Polizei findet bei Razzia vor Jahren 126 Bitcoins - und hat jetzt einen Millionenschatz im Keller
Feuerwehr löscht rund 300 brennende Autowracks
Ein Großfeuer zerstört im Ruhrgebiet Hunderte Schrottautos. Mehrere Löschzüge sind die ganze Nacht im Einsatz. Mit schwerem Gerät werden die verkohlten Fahrzeuge …
Feuerwehr löscht rund 300 brennende Autowracks
Riesen-Ärger für den Deutschen Alpenverein
München/Darmstadt - Der Deutsche Alpenverein (DAV) hat juristischen Ärger. Es geht um die 200 Kletterhallen.
Riesen-Ärger für den Deutschen Alpenverein

Kommentare