+
"Kliwon" ist tot

20 Kilo Plastik im Magen: Zoo-Giraffe stirbt

Surabaya - "Bitte nicht füttern" stand auf den Schildern vor dem Giraffengehege eines Tierparks in Indonesien. Doch die Besucher hielten sich nicht dran. Jetzt ist "Kliwon" tot. 

Ein Sprecher des Zoos in Surabaya sagte, bei der Autopsie habe man ein 20 Kilogramm schweren Plastikklumpen im Magen des 30 Jahre alten männlichen Tieres gefunden. Der unverdauliche Restmüll habe einen Durchmesser von 60 Zentimetern gehabt und stamme offenbar von Verpackungen von Lebensmitteln, die Besucher im Laufe der Jahre der Giraffe als Futter zugeworfen habe.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Außerdem sei "Kliwon" an Tuberkulose erkrankt gewesen - so wie auch derzeit sieben Zoo-Mitarbeiter, bei denen er sich möglicherweise angesteckt hatte. 

Der Tierpark von Surabaya ist der größte des Landes. Zwischen 2010 und 2011 waren dort rund 50 Tiere verstorben, teilweise waren Lungenentzündungen und Durchfall die Todesursache - also heilbare Erkrankungen. Deswegen hatten die Behörden der Zooleitung auch vorübergehend die Lizenz entzogen.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angler entdeckt angeblich diesen Monster-Karpfen im Fluss! Woher kommt dieser Riesen-Fisch?
Ein Angler hat angeblich einen Monster-Karpfen entdeckt! Ein Foto postete der Mann bei Facebook. Doch woher kommt der Riesen-Fisch wirklich?
Angler entdeckt angeblich diesen Monster-Karpfen im Fluss! Woher kommt dieser Riesen-Fisch?
Große Waldbrände in Schweden - Ganze Dörfer evakuiert
Weißer Qualm zieht über die weiten schwedischen Wälder. Es brennt, verstreut im ganzen Land - und die Feuer breiten sich in der ungewöhnlichen Sommerhitze schnell weiter …
Große Waldbrände in Schweden - Ganze Dörfer evakuiert
Rettungstaucher üben im Kanal – dabei machen sie einen unglaublichen Fund 
Diese Woche sorgten fünf Rettungstaucher der Feuerwehr Münster für Aufmerksamkeit. Sie sollten eigentlich nur eine Übung durchführen. Doch am Ende brachten sie …
Rettungstaucher üben im Kanal – dabei machen sie einen unglaublichen Fund 
Publikationen in pseudowissenschaftlichen Zeitschriften
Vor allem junge Wissenschaftler stehen unter Druck: Für ihre Karriere sollen sie in Fachzeitschriften möglichst viele Artikel veröffentlichen. Dabei geraten sie mitunter …
Publikationen in pseudowissenschaftlichen Zeitschriften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.