200 Kilometer Verfolgungsjagd durch Bayern

Münchberg - Eine 200 Kilometer lange Verfolgungsjagd mit der Polizei durch Bayern endete am letzten Tag des alten Jahres für einen 35-Jährigen an einer Hauswand in Spalt (Landkreis Roth).

Nach Polizeiangaben war der Mann mit seinem PKW von Thüringen nach Baden-Württemberg unterwegs und hatte offenbar guten Grund, auf der Autobahn 9 bei Münchberg (Landkreis Hof) einer Verkehrskontrolle aus dem Weg zu gehen.

Er missachtete die Aufforderung zum Anhalten und flüchtete über das Autobahnkreuz Nürnberg-Ost auf die Autobahn 6. In Spalt verlor der Mann die Kontrolle über seinen PKW, prallte frontal gegen eine Wand und rammte schließlich ein Polizeiauto. Seiner anschließenden Flucht zu Fuß machte die Polizei rasch ein Ende und nahm den Mann fest.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare