Prozess wegen fahrlässiger Tötung

Kind von Eiszapfen erschlagen

Moskau - Ein acht Jahre altes Mädchen ist in Russland an einem Haus von einem Eiszapfen erschlagen worden. Nun wird es ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung geben.

Von einem herabstürzenden Eiszapfen ist ein achtjähriges Mädchen an einem Haus in Russland erschlagen worden. Die Polizei nahm den Chef einer Verwaltungsfirma fest, die das Gebäude entgegen den Vorschriften nicht von den oft kiloschweren und messerscharfen Zapfen geräumt hatte. Gegen den Mann laufe ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung, teilte die Ermittlungsbehörde im Gebiet Kaluga am Dienstag mit. Gouverneur Anatoli Artamonow rief Eltern dazu auf, Kinder vor den Gefahren des Tauwetters zu warnen. Vor kurzem waren in dem Gebiet rund 150 Kilometer südwestlich von Moskau zwei zehnjährige Mädchen im Eis eingebrochen und ertrunken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rache am gemeinsamen Ex: Gefesselt und entblößt im Wald ausgesetzt
Weil sie sich an ihrem Ex-Partner gerächt haben, müssen sich zwei Frauen vor Gericht verantworten. Der Mann wurde verprügelt und mit Kabelbinder gefesselt im Wald …
Rache am gemeinsamen Ex: Gefesselt und entblößt im Wald ausgesetzt
Studenten liefern sich eine Schlacht mit Rosinen und Rasierschaum
Ein Pfund Rosinen, viel Rasierschaum und eine Parade über den Campus - Den Montagvormittag verbrachten die Studenten der St. Andrews Universität in Schottland eher …
Studenten liefern sich eine Schlacht mit Rosinen und Rasierschaum
Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Grausamer Fall in Indien: Ein Vater in Indien hat den Versuch, seine 16 Jahre alte Tochter vor sexueller Belästigung zu schützen, mutmaßlich mit dem Leben bezahlt.
Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet
Sechs Wolf-Mischlinge lassen in Thüringen die Emotionen hochkochen. Der Abschuss der Tiere liegt auf dem Tisch. Weil der Vater ein Hund ist.
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet

Kommentare