Kind erstickt - Mutter erneut verurteilt

Magdeburg - Eine 31-Jährige ist zum zweiten Mal wegen der Tötung eines eigenen Kindes verurteilt worden. Vor einigen Jahren war die Frau schon einmal wegen der Tötung ihres Sohnes verurteilt worden.

Das Landgericht Magdeburg sprach die Frau am Freitag des Totschlags schuldig und verhängte acht Jahren Haft. Zugleich wurde die Unterbringung in einer geschlossenen Klinik angeordnet, wie ein Sprecher mitteilte.

Die Magdeburgerin war vor einigen Jahren bereits wegen der Tötung ihres Sohnes zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Im jetzigen Prozess hatte sie gestanden, ihre 18 Monate alte Tochter in einen Rucksack gesteckt und den Reißverschluss geschlossen zu haben. Trotz Reanimation starb das Mädchen wenige Tage später in einer Klinik. Im ersten Fall war das Kind ebenfalls erstickt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion