Kind erstickt - Mutter erneut verurteilt

Magdeburg - Eine 31-Jährige ist zum zweiten Mal wegen der Tötung eines eigenen Kindes verurteilt worden. Vor einigen Jahren war die Frau schon einmal wegen der Tötung ihres Sohnes verurteilt worden.

Das Landgericht Magdeburg sprach die Frau am Freitag des Totschlags schuldig und verhängte acht Jahren Haft. Zugleich wurde die Unterbringung in einer geschlossenen Klinik angeordnet, wie ein Sprecher mitteilte.

Die Magdeburgerin war vor einigen Jahren bereits wegen der Tötung ihres Sohnes zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Im jetzigen Prozess hatte sie gestanden, ihre 18 Monate alte Tochter in einen Rucksack gesteckt und den Reißverschluss geschlossen zu haben. Trotz Reanimation starb das Mädchen wenige Tage später in einer Klinik. Im ersten Fall war das Kind ebenfalls erstickt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Mensch Europas mit 116 Jahren in Spanien gestorben
Barcelona (dpa) - Der wohl älteste Mensch Europas ist tot: Die Spanierin Ana Vela Rubio sei am Freitag im Alter von 116 Jahren in einem Seniorenheim in Barcelona …
Ältester Mensch Europas mit 116 Jahren in Spanien gestorben
Polizei vermutet fast 100 Leichen im Bodensee
Gruselige Vorstellung: Im Bodensee sollen sich laut Einschätzung der Polizei etwa 100 Leichen befinden. Sie tauchen womöglich nie wieder auf.
Polizei vermutet fast 100 Leichen im Bodensee
Pharma-Milliardär und Ehefrau tot in Luxus-Haus gefunden
In Kanada sind der Milliardär Barry Sherman und dessen Ehefrau Honey tot in ihrem Haus in Toronto aufgefunden worden. Die Polizei meldete am Freitag zwei "verdächtige" …
Pharma-Milliardär und Ehefrau tot in Luxus-Haus gefunden
Lotto am Samstag, 16.12.2017: So sehen Sie die Ziehung live
Lotto am Samstag vom 16.12.2017: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 13 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag, 16.12.2017: So sehen Sie die Ziehung live

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion