Kind für TV-Show gequält - Adoptivmutter verurteilt

Anchorage - Weil sie ihren Adoptivsohn grausam quälte und ihre Taten mit der Videokamera festhielt, um in eine TV-Show eingeladen zu werden, muss eine 36-Jährige nun für drei Jahre hinter Gitter.

Ein Gericht im US-Staat Alaska hat eine Adoptivmutter am Montag wegen Kindesmisshandlung zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe sowie einer Geldstrafe verurteilt. Die 36-Jährige hatte heiße Soße in den Mund ihres siebenjährigen Adoptivsohns gespritzt und ihn daraufhin eiskalt abgeduscht. Dabei habe sie ihr Tun mit einer Videokamera gefilmt, um bei einer Fernseh-Show eingeladen zu werden, erklärte die Staatsanwaltschaft. Die Frau begründete ihr Verhalten damit, dass ihr Sohn sie über dessen Schwierigkeiten in der Schule angelogen habe. An die Fernseh-Show habe sie sich dann gewandt, um pädagogische Hilfe zu bekommen, erklärte der Anwalt der Verurteilten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Hurrikan „Maria“ hat bei seinem Eintreffen in Puerto Rico große Schäden und Stromausfälle verursacht.
Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt.
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Ein Dieb stiehlt einer 50-jährigen Frau den Rucksack samt Handy. Da kommt sie auf eine glorreiche Idee.
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Die für den Eisenbahnverkehr wichtige Hohenzollernbrücke zum Kölner Hauptbahnhof ist am Mittwoch gesperrt worden. Eine Kletteraktion war der Grund.
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört

Kommentare