Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei räumt Schule

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei räumt Schule
+
Nach Angaben der DRK Wasserwacht in Schwerin gibt es einfach zu wenige ehrenamtliche Rettungsschwimmer. (Archivbild vom Schweriner See)

Rettungsturm war unbesetzt

Kind im Schweriner See ertrunken

Schwerin - Nach dem Badetod eines vierjährigen Mädchens im Schweriner See laufen die Ermittlungen zum Hergang des Unglücks. Der Rettungsturm war offenbar unbesetzt. 

Die Polizei geht auch der Frage nach, ob die Begleiter, mit denen das Kind am Strand war, möglicherweise ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Das sagte ein Sprecher am Donnerstag.

Der Rettungsturm des beliebten Strandes war nach Angaben der DRK Wasserwacht an dem Tag unbesetzt, die Flagge als sichtbares Zeichen für die Badegäste nicht gehisst. Es gebe zu wenige ehrenamtliche Rettungsschwimmer, die sich für den Dienst zur Verfügung stellen, sagte Oliver Marquardt von der DRK Wasserwacht in Schwerin.

Das Kind war am Mittwochnachmittag vermisst worden. Retter entdeckten die Kleine im Wasser und brachten sie an Land. Das Mädchen kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus und starb dort am Abend.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Wacken - Spezielle Pump-Anlage, damit alle durstigen Fans voll auf ihre Kosten kommen: Das Heavy Metal Festival im schleswig-holsteinischen Wacken bekommt jetzt eine …
Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 22 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

Kommentare