+
Nach Angaben der DRK Wasserwacht in Schwerin gibt es einfach zu wenige ehrenamtliche Rettungsschwimmer. (Archivbild vom Schweriner See)

Rettungsturm war unbesetzt

Kind im Schweriner See ertrunken

Schwerin - Nach dem Badetod eines vierjährigen Mädchens im Schweriner See laufen die Ermittlungen zum Hergang des Unglücks. Der Rettungsturm war offenbar unbesetzt. 

Die Polizei geht auch der Frage nach, ob die Begleiter, mit denen das Kind am Strand war, möglicherweise ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Das sagte ein Sprecher am Donnerstag.

Der Rettungsturm des beliebten Strandes war nach Angaben der DRK Wasserwacht an dem Tag unbesetzt, die Flagge als sichtbares Zeichen für die Badegäste nicht gehisst. Es gebe zu wenige ehrenamtliche Rettungsschwimmer, die sich für den Dienst zur Verfügung stellen, sagte Oliver Marquardt von der DRK Wasserwacht in Schwerin.

Das Kind war am Mittwochnachmittag vermisst worden. Retter entdeckten die Kleine im Wasser und brachten sie an Land. Das Mädchen kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus und starb dort am Abend.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brand in Penthouse auf Hamburger Bunker hält Feuerwehr in Atem
Einen ganzen Tag hat die Feuerwehr in Hamburg gegen einen Brand in einem Penthouse auf dem Dach eines Bunkers gekämpft. Schwierigkeiten bereitete nicht nur die besondere …
Brand in Penthouse auf Hamburger Bunker hält Feuerwehr in Atem
Zahl der Toten bei Schulbusunfall in Frankreich ist gestiegen
Nach der Kollision eines Schulbusses mit einem Regionalzug in Südfrankreich ist die Zahl der toten Schüler auf sechs gestiegen.
Zahl der Toten bei Schulbusunfall in Frankreich ist gestiegen
Tote und Verletzte bei schwerem Zugunglück in den USA
Es war die Jungfernfahrt für Zug 501 auf einem neuen Gleisabschnitt südlich der US-Stadt Seattle. Mit einem Mal springen Waggons in voller Fahrt aus den Gleisen, ein …
Tote und Verletzte bei schwerem Zugunglück in den USA
US-Militär: Schüsse auf Autofahrer in England kein Terror
Am britischen Militärflugplatz Mildenhall soll ein Mann mit einem Fahrzeug versucht haben, eine Kontrollstelle zu durchbrechen.
US-Militär: Schüsse auf Autofahrer in England kein Terror

Kommentare