+
Ein Zehnjähriger ist auf einer Wasserrutsche in einem Vergnügungspark in der US-Stadt Kansas-City ums Leben gekommen. Nach einem Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde handelt es sich um die höchste Wasserrutsche der Welt mit gut 51 Metern Höhe. Foto: Schlitterbahn Waterparks And Res/Archiv

Kind stirbt auf Wasserrutsche in US-Vergnügungspark

Es sollte ein sommerlicher Sonntagsausflug voller Spaß und Freude werden. Doch auf der steilen Wasserrutsche mit dem deutschen Namen "Verrückt" stirbt der zehnjährige Caleb. Die Gründe liegen im Dunkeln.

Kansas City (dpa) - Auf einer abenteuerlichen Wasserrutsche in einem Vergnügungspark in Kansas City (US-Bundesstaat Kansas) ist ein zehn Jahre alter Junge ums Leben gekommen.

Bei dem Todesopfer handelt es sich um Caleb Schwab, den Sohn des republikanischen Abgeordneten im Parlament des angrenzenden Bundesstaates Missouri, Scott Schwab. "Er hat unserer Familie und allen, mit denen er in Kontakt kam, vom Tag seiner Geburt an Freude gebracht", heißt es in einem Statement der Familie.

Die Betreiber des Parks in Kansas City mit dem deutschen Namen "Schlitterbahn" teilten am Sonntag (Ortszeit) mit, dass ein Junge auf der Anlage namens "Verrückt" gestorben sei. Die Eltern seien mit ihrem Kind auf der Anlage gewesen.

Nach einem Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde handelt es sich um die höchste Wasserrutsche der Welt mit gut 51 Metern Höhe. Kleine, mit drei Personen besetzte Schlauchboote rasen mit einer Geschwindigkeit von fast 100 Kilometern pro Stunde die Rutsche hinunter, ehe sie durch eine Gegensteigung gebremst werden. Wer fahren will, muss der Webseite des Betreibers zufolge mindestens 1,37 Meter groß sein.

Die "Schlitterbahn" bleibe am Montag geschlossen, und die Rutsche gehe für eine Untersuchung außer Betrieb, hieß es. Zu den Umständen des Todesfalls wurde nichts Näheres mitgeteilt.

Angaben zur Rutsche "Verrückt" auf "Schlitterbahn"-Website (Englisch)

Bericht des "Kansas City Star" (Englisch)

Guinness-Buch der Rekorde zur Rutsche (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare