+
In diesem Haus starb ein Kind

Kind stirbt bei Hausexplosion

London - Bei der Explosion in einem Wohnhaus in Oldham in der Nähe von Manchester ist ein Kind getötet worden. Ein weiterer Mensch sei in den Trümmern des Hauses gefangen.

Das teilten die britischen Behörden am Dienstag mit. „Wir haben eine Person in den Trümmern entdeckt und versuchen, an sie heranzukommen“, sagte ein Polizeisprecher. Ein Mann, der von den Rettungskräften aus den Trümmern geholt wurde, habe schwerste Verbrennung an 80 Prozent seines Körpers erlitten. Bei einem vierten Menschen war zunächst unklar, wo er sich aufhielt.

Die Explosion hat sich in einem Reihenhaus in einer Wohnsiedlung ereignet und mehrere Nachbarhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Zur Ursache gab es zunächst keine klaren Einzelheiten. „Gas ist eine der Spuren, denen wir nachgehen“, sagte ein Polizeisprecher. Auch zum Alter des Kindes und weiterer möglicher Betroffener konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Berlin (dpa) - Zukunftsforscher Horst Opaschowski befragt seit Jahren die Bundesbürger regelmäßig, ob sie sich wohlhabend fühlen und was sie überhaupt unter Wohlstand …
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Manchester: Bei einem Konzert von Ariana Grande gab es offenbar mindestens eine Explosion. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt.
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt

Kommentare