Furchtbarer Unfall

Kind versinkt beim Spielen in Maishaufen - tot

Neuhausen auf den Fildern - Schrecklicher Tod: Ein zwölfjähriger Junge, der auf einem Bauernhof in Baden-Württemberg auf einem meterhohen Maishaufen spielen wollte, ist gestorben.

Der Junge war am Dienstag vergangener Woche in der Maisanlieferungsanlage eines Bauernhofes in Neuhausen auf den Fildern auf einen meterhohen Körnerhaufen geklettert. Der Mais floss durch ein Gitterrost in eine Trocknungsanlage ab und zog den Jungen nach unten. Unter den Körnermassen bekam er Atemprobleme. Die Spielkameraden riefen Hofbedienstete und Angehörige zu Hilfe. Diese schalteten die Anlage aus und gruben den nicht mehr ansprechbaren Jungen aus.

Der Junge habe trotz intensivmedizinischer Behandlung nicht gerettet werden können und sei am Mittwoch im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus
Hannover - Die Spitze der evangelischen Kirche in Deutschland wird am 6. Februar in Rom Papst Franziskus treffen. Ebenfalls bei der Privataudienz dabei ist der Münchner …
Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus
Koffein-Schock: Brachte Energy-Drink "Monster" einen Mann um?
Washington - Ein tragischer Todesfall aus den USA beschäftigt nun die Justiz. Es geht um den beliebten Energy-Drink "Monster". 
Koffein-Schock: Brachte Energy-Drink "Monster" einen Mann um?
Gründe für Geisterfahrt mit zwei Toten weiter offen
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod. Auch in der Nacht danach rätselt die …
Gründe für Geisterfahrt mit zwei Toten weiter offen
Blutbad hinter Gittern: 26 Tote in brasilianischem Gefängnis
Der Justizvollzug in Brasilien ist außer Kontrolle: Schon wieder kommen bei blutigen Kämpfen in einem Gefängnis zahlreiche Häftlinge ums Leben. Aus einer anderen …
Blutbad hinter Gittern: 26 Tote in brasilianischem Gefängnis

Kommentare