Kind über Jahre in Badezimmer eingesperrt

Dayton - Im US-Staat Ohio ist ein kleines Mädchen offenbar über viele Jahre von seinen Erziehungsberechtigten in ein Badezimmer eingesperrt worden.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, musste die heute Neunjährige seit ihrem dritten Lebensjahr nahezu jede Minute, die sie nicht in der Schule war, hinter der zusätzlich mit Kommoden blockierten Tür des Raumes verbringen. Für die Nächte wurde ihre demnach dort ein Feldbett aufgestellt.

Die Erziehungsberechtigten waren nach Angaben der Behörden des Bezirks Montgomery die 49-jährige Großmutter und ihr 50-jähriger Partner. Das Paar begründete ihr Vorgehen mit angeblichen Verhaltensstörungen des Mädchens, die Polizei bezeichnete die Entwicklung des Kindes jedoch als normal.

Die Großmutter und ihr Partner sind wegen Menschenraubs und Kindesgefährdung angeklagt. Das Mädchen und ihr Bruder sowie zwei Söhne des 50-Jährigen wurden in eine Pflegeeinrichtung gebracht, wie die Zeitung “Dayton Daily News“ unter Berufung auf die Polizei berichtete.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare