+
Der Junge hat inmitten der Maiskörner keine Luft mehr bekommen. (Symbolbild)

Bei Spielen auf Körnerhaufen

Kind versinkt in Mais und erstickt beinahe

Neuhausen auf den Fildern - Ein Junge ist beim Spielen in einem Maisberg in Baden-Württemberg versunken und beinahe ums Leben gekommen. Der Zwölfjährige konnte gerade noch wiederbelebt werden.

Der Junge war in der Maisanlieferungsanlage eines Bauernhofes in Baden-Württemberg auf einen meterhohen Körnerhaufen geklettert, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Mais floss durch ein Gitterrost in eine Trocknungsanlage ab und zog den Jungen nach unten. Unter den Körnermassen habe er Probleme beim Atmen bekommen, sagte eine Sprecherin der Polizei.

Der Vorfall ereignete sich am Dienstagabend in der Gemeinde Neuhausen auf den Fildern in der Nähe von Stuttgart. Die Spielkameraden riefen Hofbedienstete und Angehörige zu Hilfe, die die Anlage ausschalteten und den nicht mehr ansprechbaren Jungen ausgruben. Rettungskräfte mussten das Kind wiederbeleben. Der Junge kam in ein Krankenhaus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Männer geben doppelt so viele Sexpartner an wie Frauen
Haben Männer oder Frauen mehr Sexpartner? Und wie treiben es die Menschen in Deutschland am liebsten? Fragen, die jeden interessieren, über die aber kaum jemand spricht. …
Männer geben doppelt so viele Sexpartner an wie Frauen
Rettungswagen kracht im Einsatz mit Porsche zusammen: Patient tot
Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Rettungswagen und einem Sportwagen ist im niedersächsischen Wolfenbüttel am Mittwoch ein 80-jähriger Patient ums Leben gekommen.
Rettungswagen kracht im Einsatz mit Porsche zusammen: Patient tot
Schwerer Unfall im Saarland: eine Tote und sechs Verletzte
Dramatischer Unfall im Stadtzentrum: Ein Autofahrer verliert die Kontrolle über seinen Wagen. Eine Frau bezahlt das mit dem Leben. Die Unfallursache war ein …
Schwerer Unfall im Saarland: eine Tote und sechs Verletzte
Gedenken an den Jahrestag des schweren Erdbebens in Italien
24. August 2016: Bei einem Erdbeben sterben in Mittelitalien Hunderte Menschen. Die Gegend liegt in großen Teilen immer noch in Trümmern.
Gedenken an den Jahrestag des schweren Erdbebens in Italien

Kommentare