Von Sachsen nach Bayern

Junge (12) macht 200 Kilometer lange Spritztour

Limbach-Oberfrohna/Bamberg - Mit dem Auto der Eltern düsen zwei Jungen auf der Autobahn entlang - mitten in der Nacht. Die gut 200 Kilometer zwischen Sachsen und Bayern legen sie unbeschadet zurück.

Besuch bei den Großeltern: Ein Zwölfjähriger hat mit dem Auto seiner Eltern eine mehr als 200 Kilometer lange Spritztour von Sachsen nach Bayern unternommen. Die Eltern des Jungen hatten ihn und seinen ein Jahr älteren Kumpel am Donnerstagabend in Limbach-Oberfrohna (Landkreis Zwickau) als vermisst gemeldet, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Er habe den Besuch bei dem Onkel zuvor bereits angekündigt. Die Polizei in Bamberg wurde eingeschaltet.

Tatsächlich kamen die Kinder nach rund 210 Kilometer langer Fahrt über die Autobahn wohlbehalten bei dem Onkel an. Nach Rücksprache mit den Eltern verbrachten sie die Nacht in Oberfranken.

Vor kurzem erst stoppte die Polizei auf der A8 eine französische Familie, die ihrem 13-jährigen Sohn das Steuer überließ.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare