+
Eine Frau legt vor dem Vergnügungspark im australischen Queensland Blumen nieder. Foto: Dave Hunt

Unfall in Vergnügungspark

Kinder überleben Unglück auf Wildwasserbahn

Sydney (dpa) - Zwei Kinder haben bei dem tödlichen Unfall in einem Vergnügungspark in Australien ihre Mütter verloren, sind aber selbst wie durch ein Wunder unverletzt geblieben.

Als sich ihr Gefährt auf einer Wildwasserbahn im Dreamworld-Park am Dienstag überschlug, wurden ein zehn Jahre alte Junge und ein zwölf Jahre altes Mädchen hinausgeschleudert, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Ihre Mütter sowie zwei weitere Männer kamen ums Leben.

Auf dem Video einer Überwachungskamera sei zu sehen, dass der Unfall am Ende der Fahrt passierte. Das Gefährt sei umgestürzt und einige Insassen seien auf das Förderband geschleudert worden, das die Gefährte fortbewegt. "Wie sie überlebt haben? Das war vielleicht göttliche Vorsehung. Es grenzt fast an ein Wunder, das irgendjemand da rausgekommen ist", sagte Polizeiinspektor Brian Codd. Untersucht werde, ob es schon vor dem Unfall Probleme mit der Wildwasserbahn gab. Die Ermittler überprüften auch die Wartungsunterlagen.

In der Wildwasserbahn "Thunder River Rapids" sitzen die Gäste angeschnallt auf einem überdimensionalen Reifen, der mit großer Geschwindigkeit durch Kanäle mit künstlichen Stromschnellen getrieben wird. Die Anlage im Dreamworld-Park in der Touristenregion Goldküste in Nordostaustralien war seit 1986 in Betrieb.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare