+
Ein Kind liegt auf einem Sofa und blickt auf sein Smartphone. Foto: Tobias Hase/dpa

Konzentrationsprobleme möglich

Kinderärzte-Präsident: "Kein Handy vor elf Jahren!"

Osnabrück/Köln (dpa) - Der Chef des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, hat eindringlich vor einer zu frühen und zu intensiven Mediennutzung von Kindern gewarnt.

"Kein Handy vor elf Jahren!", forderte Fischbach im Interview der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). "Je länger man die Smartphone-Nutzung der Kinder rausschiebt, umso besser ist es für sie." Er beobachte mit Schrecken, dass die Kinder, die Smartphones oder Tablets nutzten, immer jünger würden. "Eltern bringen ihren Kindern nicht mehr bei zu spielen oder sich sinnvoll zu beschäftigen, sondern parken den Nachwuchs vor den Geräten. Teilweise am Essenstisch! Ein furchtbarer Trend mit katastrophalen Folgen für die kindliche Entwicklung."

Fischbach sieht auch einen Zusammenhang zwischen der Mediennutzung und möglichen Konzentrationsproblemen. "Medialen Dauerbeschuss macht das beste Hirn nicht mit", sagte der Verbandspräsident der Zeitung. "Je höher der Medienkonsum, je schwächer die Leistungen in der Schule."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bauer sucht Frau: Cowboy Uwe aus dem Kreis Kassel startet Aufruf in RTL-Show
Bauer sucht Frau 2020: Am Montag (01.06.2020) startet die neue Staffel der RTL-Show mit Inka Bause. Cowboy Uwe aus dem Kreis Kassel erzählt, warum er an der Kuppel-Show …
Bauer sucht Frau: Cowboy Uwe aus dem Kreis Kassel startet Aufruf in RTL-Show
Corona in den USA: Hurrikan-Saison trifft auf Pandemie - Experten befürchten das Schlimmste
In den USA kommt zur Corona-Pandemie bald die Unwetter-Saison. Katastrophenhelfer planen nun neu - die alten Strategien dürften nicht mehr greifen.
Corona in den USA: Hurrikan-Saison trifft auf Pandemie - Experten befürchten das Schlimmste
„In Wirklichkeit existiert das Virus in Italien klinisch nicht mehr“ – WHO kritisiert Corona-Äußerung scharf
Italien ist mit am stärksten von Corona betroffen. Ein Arzt behauptet jedoch, das Virus würde in dem Land nicht mehr existieren. Die WHO weist dies zurück.
„In Wirklichkeit existiert das Virus in Italien klinisch nicht mehr“ – WHO kritisiert Corona-Äußerung scharf
Neuer Ebola-Ausbruch im Kongo
Die Hoffnung auf ein Ende der Ebola-Epidemie im Kongo hat sich zerschlagen. Aus dem Westen des Landes wird ein neuer Ausbruch der gefährlichen Krankheit gemeldet.
Neuer Ebola-Ausbruch im Kongo

Kommentare