+
Malala setzt sich für die Bildung von Mädchen weltweit ein.

Sie kämpft für die Bildung von Mädchen

Kinderfriedenspreis für Taliban-Opfer Malala

Den Haag - Die 16-jährige Malala Yousafzai aus Pakistan, die fast gestorben wäre, weil sie darauf bestand, in die Schule zu gehen, ist mit dem internationalen Kinderfriedenspreis ausgezeichnet worden.

Malala, die einen Mordanschlag der Taliban überlebt hatte, wurde am Freitag im Rittersaal des niederländischen Parlamentes in Den Haag für ihren Einsatz für Bildung für Mädchen geehrt. „Dafür riskierte sie ihr Leben“, würdigte die niederländische Kinderrechtsorganisation Kidsrights.

"Du bist meine Heldin", sagte die jemenitische Friedensnobelpreisträgerin Tawakkol Karman, die Malala die Auszeichnung überreichte. "Du hast geschrien: 'Niemand kann mich oder ein anderes Mädchen vom Lernen abhalten'", würdigte sie das Engagement der Jugendlichen in ihrer auf arabisch gehaltenen Lobrede. „Ich möchte in einer Welt leben, in der Bildung für Mädchen selbstverständlich ist“, sagte Malala. Sie wolle dafür kämpfen, "dass Kinder auf der ganzen Welt das Recht haben, zur Schule zu gehen."

Malala war 2012 bei einem Anschlag der Taliban schwer verletzt worden. Sie wurde in einer Spezialklinik in England operiert und wohnt nun in Birmingham. Im Juli hatte sie eine bewegende Rede vor den Vereinten Nationen gehalten. Mit dem 2005 vom ehemaligen Präsidenten der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, ins Leben gerufenen Preis ist eine Summe von 100.000 Euro verbunden, mit denen Bildungsprojekte für Mädchen in Pakistan unterstützt werden sollen.

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
Bonenburg (dpa) - Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren …
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich

Kommentare