+
Die Bergung des Wracks.

In zentralchinesischer Provinz Hunan

Kindergarten-Bus stürzt in Teich: elf Tote

Peking - Ein überfüllter Kindergarten-Bus fällt in China in einen Teich und geht unter. Über Stunden wird das Unglück nicht entdeckt. Für acht Kinder, zwei Lehrer und den Fahrer kommt jede Hilfe zu spät.

Ein überfüllter Bus mit Kindergartenkindern ist in China in einen Teich gestürzt. Alle acht Kinder, der Fahrer und zwei Lehrer ertranken, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag berichtete. Der Bus war demnach in der zentralchinesischen Provinz Hunan auf dem Rückweg zu den Familien der Kinder, als er von der Straße abkam und in den Teich stürzte. Ermittler vermuteten, dass der Fahrer schlecht ausgebildet war. Zudem habe der Bus nur acht Sitzplätze gehabt, sei also überfüllt gewesen.

Der Minivan war bereits am Donnerstagabend verunglückt, aber in der wenig bewohnten Gegend zunächst nicht entdeckt worden, hieß es weiter. Nach stundenlangen Bergungsarbeiten wurde der Bus mit den ertrunkenen Kindern und dem Fahrer am frühen Morgen aus dem Teich geholt. Die Leichen der zwei Lehrer entdeckten Helfer in der Nähe.

Der Fahrer des Busses hatte erst wenige Tage zuvor seine Arbeit aufgenommen. Er sei nicht mit der Umgebung vertraut gewesen, zitierte Xinhua den Vizegouverneur der Provinz Hunan, Li Youzhi. Der Vater eines der Kinder sagte: „Es war üblich, dass zu viele Menschen in dem Kindergarten-Bus unterwegs waren“. Der Bus soll an dem Tag sogar mit 15 Insassen losgefahren sein, vier Passagiere stiegen demnach kurz vor dem Unglück aus.

Die Straße sei an der Stelle sehr schmal, berichtete ein Reporter der Nachrichtenagentur China News Service. Der Teich liege direkt neben der Straße und sei nicht abgesperrt. Dorfbewohner hätten gesagt, dass der Teich zur Fischzucht genutzt werde und etwa sieben bis acht Meter tief sei. Der Bus sei täglich von Dorf zu Dorf gefahren, um die Kinder nach dem Kindergarten in der Stadt Xiangtan wieder nach Hause zu bringen. Die Provinz Hunan will nun alle Busse überprüfen lassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16-jährige Zirkusartistin stürzt vor Augen der Zuschauer in die Tiefe
Schockmoment während der Vorstellung: Eine 16-jährige Zirkusartistin ist im thüringischen Pößneck in die Tiefe gestürzt.
16-jährige Zirkusartistin stürzt vor Augen der Zuschauer in die Tiefe
Dreifache Mutter erstochen - zehn Jahre alter Sohn ruft Polizei
Im nordrhein-westfälischen Bad Oeynhausen ist eine Frau getötet worden. Ihr kleiner Sohn hatte die Polizei alarmiert.
Dreifache Mutter erstochen - zehn Jahre alter Sohn ruft Polizei
Wie kleine Kegelrobben jagen lernen
Die Kindheit der Kegelrobben ist kurz. Nach drei Wochen Stillzeit müssen sie sich ihr Futter selbst erbeuten. Wie sie das lernen, haben britische Forscher verfolgt.
Wie kleine Kegelrobben jagen lernen
19 Tote bei Hausbrand in Peking - „Verdächtige“ festgenommen
Das Haus bot Wanderarbeitern günstige Unterkünfte. Drei Stunden wütete dort ein Feuer. Über die Ursache wird noch gerätselt. Was hat es mit den „Verdächtigen“ auf sich, …
19 Tote bei Hausbrand in Peking - „Verdächtige“ festgenommen

Kommentare