+
In diesem Haus spielte sich das Drama ab.

Haustür unverschlossen - Zwei Schwestern nachts getötet

  • schließen

Krailling - Der rätselhafte Kindermord in Krailling - es werden nach und nach immer weitere grausige Details bekannt. Klar ist nun aber: Es gibt keinen sexuellen Hintergrund.

Die kleine Gemeinde Krailling im Landkreis Starnberg steht unter Schock, nachdem am Donnerstag in der Früh Chiara (8) und Sharon (11) tot in ihren Zimmern in einem Mehrfamilienhaus in der Margaretenstraße gefunden worden waren.

Lesen Sie auch:

Mutter findet Mädchen (8, 11) tot in Wohnung

Bei der Pressekonferenz am Freitag Vormittag hieß es, dass sexuelle Hintergründe der Tat nach der Obduktion ausscheiden. Es wurden aber "vielfältige Gewalteinwirkungen verschiedener Art an beiden Tatopfern festgestellt, bei denen auch das am Tatort aufgefundene Messer eine Rolle spielt". Wie am Donnerstag bereits berichtet wurde, sollen die Mädchen erschlagen und erstochen worden sein.

Die Polizei bestätigte, dass die Kinder alleine zu Hause gewesen sind. Die Wohnungstür war nicht verschlossen, die Haustüre ist von der Art, dass sie jeder öffnen kann. Einbruchspuren gibt es somit keine. Nach Angaben der Polizei gibt es bislang keine Hinweise der Nachbarn. Niemand will etwas gehört oder gesehen haben.

Bilder und Videos finden Sie auf merkur-online.de

Nach Informationen von Polizei und Staatsanwaltschaft, hat die Kneipe Schabernack, in der Anette S., die Mutter der Kinder, zusammen mit ihrem Freund und Besitzer der Kneipe, Klaus O., am Donnerstagabend gewesen sind, um 1 Uhr geschlossen. Die 41-jährige Mutter war zusammen mit Klaus O. noch bis gegen 4.40 Uhr in der nur 100 Meter von der Wohnung entfernten Kneipe. Als die beiden nach Hause kamen und den schrecklichen Fund machten, verständigten sie sofort die Polizei. Die Beamten, die fünf Minuten später am Tatort waren, führten noch Wiederbelebungsmaßnahmen durch, auch der Notarzt versuchte noch, die Mädchen zu reanimieren. Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigten jedoch nicht, dass beide oder eines der Mädchen noch gelebt haben, als Rettungskräfte eintrafen. Auch zum Todeszeitpunkt kann noch keine Angabe gemacht werden.

Zwischenzeitlich hat die Münchner Polizei eine Sonderkommission mit dem Namen „Margarete“ eingerichtet. Die bisherigen Ermittlungen ergaben noch keinen Tatverdacht. Sie werden in alle Richtungen geführt und dauern an.

Der leibliche Vater der Kinder, Sven von G., scheidet offenbar als Tatverdächtiger aus. Er soll zur fraglichen Zeit in Hamburg gewesen sein und hat somit ein Alibi. Zudem soll er wieder ein sehr gutes Verhältnis zu seiner ehemaligen Frau, Anette S., und seinen beiden Kindern gehabt haben.

Das Bayerische Landeskriminalamt hat für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt. 

Bei manchen Menschen werden nun Erinnerungen an den Fall Vanessa in Augsburg wach. Das zwölfjährige Mädchen war ein Zufallsopfer. Der Mörder, selbst erst 19 Jahre alt, war an Fasching 2002 mit einer Totenkopfmaske verkleidet in des Haus eingedrungen, während die Eltern auf einem Ball waren. Er erstach das schlafende Kind mit einem Küchenmesser - ohne ersichtliches Motiv, offenbar aus reiner Lust am Töten.

Stefanie Wegele

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion