Er wurde suspendiert

Kinderpornos: Mitarbeiter des Bistums Limburg unter Verdacht

Limburg - Gegen einen Mitarbeiter des katholischen Bistums Limburg wird wegen mutmaßlichen Besitzes von Kinderpornografie ermittelt - er ist deshalb vom Dienst freigestellt worden.

Das sagte Bistumssprecher Stephan Schnelle am Donnerstagmorgen. Zuvor hatte die „Frankfurter Neue Presse“ darüber berichtet. Es gebe einen Anfangsverdacht wegen kinderpornografischer Schriften auf elektronischen Medien, sagte Schnelle. Gemäß den bischöflichen Leitlinien habe man den betroffenen Mitarbeiter freigestellt und arbeite eng mit den Ermittlungsbehörden zusammen. „Es gilt die Unschuldsvermutung“, sagte Schnelle. In welcher Funktion der Mitarbeiter für das Bistum tätig ist, sagte er nicht.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Sie ist hochgradig ansteckend, tödlich und auch heute noch nicht besiegt: Die Pest. Auf Madagaskar starben an daran jüngst über 100 Menschen.
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Ein 21-Jähriger Mann wollte in der Nacht vom Samstag auf Sonntag eigentlich Zivilcourage zeigen und einen Streit schlichten. Dadurch wurde er selbst zum Opfer.
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Im niedersächsischen Celle musste die Polizei zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken: Auf einer Hochzeitsfeier verlor der Bräutigam vollkommen die Kontrolle über sich …
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Australier entkommt Hai im offenen Meer
Haiattacken vor Australien nehmen wieder vermehrt zu. Diese Erfahrung musste auch ein Australier machen, der abgetrieben wurde und plötzlich einen vier Meter langen Hai …
Australier entkommt Hai im offenen Meer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion