Keine Reue bis zum Schluss

Kinderpornos heruntergeladen: Polizist verurteilt

Hamburg - Ein Polizist lädt über Jahre hinweg kinderpornografische Dateien herunter. Als er erwischt wird, schiebt der Mann die Schuld auf Bekanntschaften aus der Rotlichtszene. Das nimmt ihm das Gericht nicht ab.

Das Hamburger Amtsgericht hat einen Polizisten wegen Beschaffung, Verbreitung und Besitz von Kinderpornografie zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Der 57-Jährige stellte nach Auffassung des Gerichts zwischen 2009 und 2013 an mehr als 100 Tagen kinderpornografische Videos über eine Internettauschbörse anderen Nutzern zur Verfügung und besaß zudem mehr als 5000 Dateien.

Die digitalen Aufnahmen zeigen dem Gericht zufolge den schweren Missbrauch von Kindern im Alter zwischen vier Monaten und 13 Jahren. „Das sind Tausende Kinder, die auf schlimmste Art missbraucht wurden“, sagte die Vorsitzende Richterin. Mit dem Konsum solcher Videos sei der Angeklagte massiv am Erhalt eines solchen Marktes beteiligt gewesen.

Der 57-Jährige hatte alle Vorwürfe zurückgewiesen. Er sei homosexuell, aber nicht pädophil. Bekanntschaften aus dem Rotlichtmilieu hätten die Videos ohne sein Wissen heruntergeladen. Diese Angaben bezeichnete die Strafkammer als lebensfremd.

Das fehlende Geständnis wirkte sich strafverschärfend aus. „Es wäre sinnvoller gewesen, sich zu der Tat zu bekennen“, sagte die Richterin. Außerdem seien Polizisten härter zu bestrafen. Die beruflichen Konsequenzen, die dem Angeklagten bevorstehen, wirkten sich der Richterin zufolge strafmildernd aus: Der 57-Jährige werde aus dem Beamtendienst entlassen und erhalte keine Pensionsbezüge. Damit werde er nach der Haftstrafe wohl zum Sozialfall.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Singapur (dpa) - Der Zauberschüler Harry Potter und einer seiner wichtigsten Lehrer sind Namensgeber für eine neu beschriebene Krabbenart: Die kaum einen Zentimeter …
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Warendorf - Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lastwagen die Strecke. Beim Aufprall werden zwölf Menschen …
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf 14 Tote.
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare