+
Mahntafeln vor der Odenwaldschule erinnern an die Missbrauchsopfer.

Schwere Vorwürfe

Kinderpornos? Odenwaldschul-Lehrer schweigt 

Darmstadt/Heppenheim - Der wegen des möglichen Besitzes von Kinderpornos entlassene Lehrer der Odenwaldschule im hessischen Heppenheim schweigt zu den Ermittlungen.

Eine Aufklärung des neuen drohenden Skandals werde voraussichtlich sechs Monate und damit relativ lange dauern, sagte der stellvertretende Sprecher der Staatsanwaltschaft Darmstadt, Noah Krüger, am Dienstag. Es nehme Zeit in Anspruch, bis die Computerdaten des Verdächtigen ausgewertet worden seien.

Beweise gegen den 32-Jährigen gebe es noch nicht. Am Osterwochenende war bekanntgeworden, dass die Wohnung des Pädagogen an der traditionsreichen Schule am 9. April durchsucht worden war. Nach einer Mitteilung des Reform-Internats wurde dem Mann fristlos gekündigt.

An der Schule waren vor Jahrzehnten Schüler von Lehrern sexuell missbraucht worden. Ein Abschlussbericht nennt als Zahl mindestens 132 Opfer. Der Skandal kam erst viele Jahre später an die Öffentlichkeit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenken an den Jahrestag des schweren Erdbebens in Italien
24. August 2016: Bei einem Erdbeben sterben in Mittelitalien Hunderte Menschen. Die Gegend liegt in großen Teilen immer noch in Trümmern.
Gedenken an den Jahrestag des schweren Erdbebens in Italien
Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Bei einem schweren Unfall im saarländischen Saarwellingen ist eine 43 Jahre alte Frau ums Leben gekommen.
Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch

Kommentare