Kinderschänder meldet sich ahnungslos bei der Polizei

Krefeld - Ein zur Fahndung ausgeschriebener Kinderschänder ist in der Nacht zum Freitag ahnungslos auf einer Krefelder Polizeiwache erschienen.

Er komme nicht in seine Wohnung, etwas stimme mit dem Schloss nicht, berichtete der Mann den Beamten. Die Ursache war schnell erklärt: Polizisten waren auf der Suche nach dem 64-Jährigen in die Wohnung eingedrungen, berichtete ein Sprecher des Krefelder Landgerichts am Freitag. Danach musste das Schloss ausgetauscht werden. Der Mann wurde noch auf der Wache festgenommen.

Der Angeklagte sollte wegen einer weiteren Tat am Donnerstag vor Gericht erscheinen, war der Verhandlung aber ferngeblieben. Die Richterin des Verfahrens hatte daraufhin die Wohnung des Mannes öffnen lassen. Der Angeklagte war aber nicht zu Hause.

Vor wenigen Tagen war eine Strafe von viereinhalb Jahren Gefängnis gegen ihn rechtskräftig geworden - er hatte zwei Heimkinder missbraucht, darunter seinen Stiefneffen. Im vergangenen Jahr soll der Fernfahrer erneut straffällig geworden sein und sich an einem vierjährigen Mädchen aus seiner Nachbarschaft vergangen haben. Ein Haftrichter schickte den Mann am Freitag in Untersuchungshaft - wegen Fluchtgefahr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Glatteis: Mehrere Schulkinder bei Busunfällen auf glatten Straßen verletzt
Drei Busse mit Schulkindern sind in Nordrhein-Westfalen bei Glatteis am Mittwochmorgen verunglückt.
Wegen Glatteis: Mehrere Schulkinder bei Busunfällen auf glatten Straßen verletzt
Lotto am Mittwoch vom 18.01.2018: So sehen Sie die Ziehung heute im Live-Stream
Lotto am Mittwoch vom 18.01.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 16 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.01.2018: So sehen Sie die Ziehung heute im Live-Stream
Arbeiter bauen riesige Brücke - plötzlich stürzt sie ein! Mindestens zehn Tote
Beim Einsturz einer sich noch im Bau befindlichen großen Brücke sind in Kolumbien mindestens zehn Arbeiter getötet worden.
Arbeiter bauen riesige Brücke - plötzlich stürzt sie ein! Mindestens zehn Tote
Einsturz des Kölner Stadtarchivs: Prozess hat begonnen
Zwei Tote, Unmengen zerstörter Dokumente und ein Milliardenschaden: Am 3. März 2009 brach das Historische Stadtarchiv in Köln zusammen. Nun stehen fünf Mitarbeiter von …
Einsturz des Kölner Stadtarchivs: Prozess hat begonnen

Kommentare