Kinderschänder muss acht Jahre hinter Gitter

Karlsruhe - Ein 53 Jahre alter Mann ist vor dem Landgericht Karlsruhe wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines kleinen Mädchens zu acht Jahren Haft verurteilt worden.

Die Richter befanden ihn für schuldig, sich in sieben Fällen an seiner Nichte vergangen zu haben, sagte ein Gerichtssprecher am Dienstag und bestätigte damit einen Bericht des SWR. Das Urteil war am Montagnachmittag gefallen.

Das Kind, das bei dem Mann und dessen Lebensgefährtin lebte, war seinem Peiniger über Jahre ausgeliefert gewesen. Konkret habe er sich zwischen 2011 und 2013 an dem Mädchen vergangen, befanden die Richter. Zu Beginn des Missbrauchs war das Kind erst zwei Jahre alt gewesen. Die Freundin des Mannes und Tante des Kindes bekam wegen Beihilfe sechs Monate auf Bewährung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare