+
Bringen Sie Ihrem Kind einen verantwortungsbewussten Umgang mit seinem Smartphone bei.

Kindersicherung für das Smartphone: So schützen Sie Ihre Kleinen

Ein Smartphone gehört mittlerweile bei Schülern zur Standardausrüstung. Damit die Kinder lernen, verantwortungsvoll mit dem Mobilgerät umzugehen, stehen Sie als Eltern in der Pflicht. Mit diesen Tipps telefoniert und surft Ihr Kind sicher mit seinem internetfähigen Handy.

Nach einer aktuellen BITKOM-Studie besitzt bereits jeder zweite Zehnjährige ein Smartphone. In der Altersgruppe zwischen 16 und 18 Jahren haben sogar fast 90 Prozent der Jugendlichen ein eigenes Handy.

Viele Eltern kaufen Ihrem Kind ein Smartphone, unterschätzen dabei aber, dass die Nutzung immer auch mit Gefahren verbunden ist: Durch den Internetzugang können sensible Daten schnell in die falschen Hände gelangen. Zudem vergessen viele Kids, beim Surfen auf die Kosten zu achten. Sorgen Sie als Eltern vor und lehren Sie Ihr Kind, wie es mit seinem Smartphone gewissenhaft umgeht.

Vor dem Kauf Vertrauen Regeln festlegen

Legen Sie vor dem Kauf fest, wie Ihr Kind das Smartphone nutzen darf. Schnappschüsse machen und kurze Videos aufnehmen sind beliebte Funktionen bei Jugendlichen. Gelangt ein peinliches Bild oder Video aber ins Internet, ist es meist schwer, die Datei wieder zu löschen. Wichtig ist daher, dass Sie Ihren Kindern bewusst machen, dass sie im Netz so wenig persönliche Daten wie möglich von sich preisgeben.

Auf Nachrichten und Dateien von unbekannten Personen sollten Kinder nicht reagieren. Sicherheits-Apps schützen das Smartphone vor Schadsoftware. Durch spezielle Kindersicherungen können Sie die Handy-Funktionen einschränken. Wechseln Sie am besten auch das vorinstallierte Internetzugangsprogramm, den sogenannten Browser. Für Kinder geeignet sind beispielsweise der Chico Browser oder der Safe Browser. Sie filtern unerwünschte Inhalte und bieten Ihnen die Möglichkeit, Seiten im Internet freizugeben oder zu sperren.

Den richtigen Tarif wählen

Kinder machen sich keine Gedanken, welche Kosten sie beim Telefonieren, Chatten, Simsen, Mailen, Surfen oder beim Download Ihrer Lieblings-Songs verursachen. Wenn Sie den falschen Tarif wählen, zeigt die Handyrechnung am Monatsende schnell einen hohen Betrag an.

Der sicherste Tarif für ein Smartphone für Kinder ist eine  Prepaid-Karte. Dabei bestimmen Sie den Höchstbetrag der Handy-Rechnung selbst. Sie legen vorab ein Guthaben fest, das Ihr Kind dann abtelefonieren kann. So behalten Sie jederzeit den Überblick über die Kosten und Ihr Sprössling lernt, mit einem festen monatlichen Budget zu haushalten.

Augen auf bei Apps

Kinder rüsten Ihr Handy gerne mit Anwendungen oder Spielen auf. Vieles Apps sind jedoch kostenpflichtig. Hinterlegen Sie deshalb nie Ihre Kreditkartendaten auf dem Smartphone Ihrer Kinder. Verschenken Sie lieber ab und zu einen Gutschein für die verschiedenen Stores. Damit kann Ihr Kind über einen Code Apps für einen bestimmten Betrag herunterladen.

Besonders beliebt bei Jugendlichen sind der Nachrichtendienst WhatsApp, die Facebook-App und das Online-Spiel Quizduell. Bei der Nutzung dieser Apps baut das Smartphone aber immer eine Verbindung zum Internet auf und verursacht zusätzliche Kosten. Richten Sie das Smartphone so ein, dass es sich zu Hause ins WLAN einloggt. Für unterwegs gibt es mittlerweile die Möglichkeit, zu dem Prepaid-Tarif eine spezielle Datenflat zu buchen. Damit kann Ihr Kind zum Beispiel kostenlos WhatsApp-Nachrichten versenden, auch wenn kein Guthaben mehr auf der Prepaid-Karte ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare