+
Die verbrannten Reste eines Kinderwagens stehen im August 2011 im Eingang eines Hauses im Stadtteil Prenzlauer Berg in Berlin.

Kinderwagen-Feuerteufel: Seine wirren Motive

Berlin - Nach einer Serie von Brandstiftungen an Kinderwagen in Berlin hat ein 29-jähriger Zeitungsbote die Taten gestanden. Seine Begründung hört sich völlig wirr an:

Als Motiv nannte der Angeklagte am Donnerstag vor dem Berliner Landgericht eine allgemeine Unzufriedenheit. Bei den Ermittlungen war vor der Gerichtsverhandlung bekanntgeworden, dass der Mann auch aus Hass gegen Schwaben in seinem Wohngebiet gehandelt haben soll. Vom 15. Juli bis 19. August 2011 soll der Mann im Szenebezirk Prenzlauer Berg in Hausfluren Kinderwagen und eine Bananenkiste angezündet haben. Die Staatsanwaltschaft hat 10 Fälle ermittelt. Die Anklage wirft dem 29-Jährigen Brandstiftung, Körperverletzung und Sachbeschädigung vor. “Ich schäme mich und kann es nicht erklären, warum ich gerade Kinderwagen angezündet habe“, sagte der Berliner zum Prozessauftakt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Das Mädchen wurde von Spaziergängern gefunden. Es sagt, es erinnere sich nicht daran, wie es dort hinkam. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. 
11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
Es ist schon ein Weilchen her: Doch ein Kometenbesuch am Mars vor drei Jahren beschäftigt Forscher noch immer. Eine Sonneneruption macht die Analyse des Ereignisses …
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Die Insel Dominica bekam als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. In einem TV-Interview erklärte Regierungschef Skerrit nun, wie schlecht es …
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos
Nachdem sie 14 Jahre lang auf fremde Beerdigungen gegangen war, flog eine Frau in Großbritannien nun auf - und liefert eine seltsame Begründung.
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos

Kommentare