+
Maximilian S. wurde zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Eine Tonne Drogen vertickt

"Kinderzimmer-Dealer" ficht Urteil an

Leipzig - Der „Kinderzimmer-Dealer“, der über das Internet fast eine Tonne Drogen verkauft hat, will seine Jugendstrafe zu sieben Jahren Haft nicht akzeptieren.

Die Verteidigung legte Revision gegen das Urteil ein, wie ein Sprecher des Leipziger Landgerichts am Dienstag sagte. Damit muss sich der Bundesgerichtshof mit dem Fall befassen. Das Landgericht hatte den 20-Jährigen in der vergangenen Woche wegen des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge schuldig gesprochen. Der Mann hatte gestanden, verschiedene Drogen, die er in seinem Kinderzimmer lagerte, im Internet verkauft zu haben. Die Verteidigung hatte auf sechseinhalb Jahre Haft plädiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Hurrikan "Maria" hat Puerto Rico heftig getroffen. Die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos. Und weiteres Ungemach droht: Ein …
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico

Kommentare