+
Laut Polizei sind die Verdächtigen im Alter von 19 bis 38 Jahren. Symbolfoto: Kerim Okten

Kindesmissbrauch: Elf Verdächtige in England festgenommen

Manchester (dpa) - Die Polizei im nordenglischen Manchester hat eine Gruppe von elf Männer festgenommen, die junge Mädchen schwer sexuell missbraucht haben sollen.

Den Verdächtigen im Alter von 19 bis 38 Jahren wird unter anderem sexueller Verkehr mit Kindern, Anstiftung zur Kinderprostitution, Entführung und Vergewaltigung vorgeworfen, wie die Polizei der Region Manchester mitteilte. Die Festnahmen sind Teil einer größer angelegten Offensivje gegen die sexuelle Ausbeutung junger Mädchen.

Die Polizei in mehreren Regionen Nordenglands war in den vergangenen Wochen für ihren Umgang mit Missbrauchsfällen und den Opfern scharf kritisiert worden. Besonderes Aufsehen hatte ein Bericht über Rotherham erregt, wo zwischen 1997 bis 2013 bis zu 1400 Kinder und Jugendliche Opfer sexueller Gewalt geworden sind. Betroffen sind vor allem junge Teenager aus schwierigen sozialen Verhältnissen.

Mitteilung der Polizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare