+
In Berlin beginnt am Montag der Prozess gegen einen 42-Jährigen, der seine eigenen Kinder über 3000 Mal missbraucht haben soll. Foto: Uwe Zucchi/Illustration

Richter erlassen Haftbefehl

Vater gesteht: Kinder tausendfach missbraucht

Berlin - Vor Gericht hat am Montag ein 42-jähriger Vater zugegeben, seine drei Kinder jahrelang sexuell missbraucht zu haben. Dem Angeklagten werden mehr als 3713 Übergriffe zur Last gelegt.

Vor dem Berliner Landgericht legte der 42-Jährige am Montag ein umfassendes Geständnis ab. Zu den ersten Taten sei es beim Kuscheln gekommen, sagte der Angeklagte zu Prozessbeginn. Die Richter erließen Haftbefehl gegen den Mann. „Weil mit einer erheblichen Strafe zu rechnen ist, besteht Fluchtgefahr“, begründeten sie ihre Entscheidung.

Die Staatsanwaltschaft geht von einem Tatzeitraum von 14 Jahren aus. Die beiden Töchter sind heute 19 und 17 Jahre alt, der Sohn 11 Jahre. Die Kinder seien jeweils etwa drei Jahre alt gewesen, als sie Opfer des eigenen Vaters wurden. „Es war die Erregung, sie zu berühren“, sagte der Angeklagte. Das Sexualleben mit seiner Partnerin habe ihn „nie ganz befriedigt“. Er sei sich bewusst gewesen, dass es falsch war. „Ich dachte darüber nach, aber es führte nicht zur Umkehr, da war ich nicht ich selbst“, sagte er.

Mutter erstattete Anzeige

Obwohl die meisten Taten in der gemeinsamen Wohnung im Stadtteil Marzahn verübt wurden, habe die Mutter seiner Meinung nach nichts bemerkt. Nach der Trennung sei es zum Missbrauch gekommen, wenn die Geschwister den Vater besuchten.

Die heute 17-jährige Tochter hatte sich im Sommer 2012 offenbart. Die Mutter erstattete daraufhin Anzeige. Der nicht vorbestrafte Vater hatte sich kurz nach Bekanntwerden der Vorwürfe der Polizei gestellt und umfassend gestanden. Der Angeklagte habe „Glück gehabt, dass er bislang frei war“, sagte die Vorsitzende Richterin. Nach seinem Geständnis und der Aussage einer der Töchter vor Gericht sei mit einer erheblichen Freiheitsstrafe zu rechnen. Der Prozess wird am 17. Dezember fortgesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bankangestellter soll Überfall vorgetäuscht und Geldbotin ausgeraubt haben
Fast eineinhalb Jahre nach einem Banküberfall in Osthessen hat die Polizei einen Angestellten der Bank festgenommen.
Bankangestellter soll Überfall vorgetäuscht und Geldbotin ausgeraubt haben
Oralverkehr in Berliner S-Bahn - Mann zieht Notbremse
Öffentlicher Oralverkehr zur Mittagszeit in einer Berliner S-Bahn hat zu einer Schlägerei und einem Polizei-Einsatz geführt.
Oralverkehr in Berliner S-Bahn - Mann zieht Notbremse
Mann verscherbelt gestohlenen Radlader und lockt Polizei an
Weil er einen gestohlenen Radlader zum Spottpreis verhökerte, ist der Polizei ein mutmaßlicher Dieb ins Netz gegangen.
Mann verscherbelt gestohlenen Radlader und lockt Polizei an
Frau findet Auto nicht - als sie die Überwachungskamera checkt, läuft es ihr eiskalt den Rücken hinunter
Eine Frau in Amerika war sich sicher, dass ihr Auto gestohlen wurde. Als sie sich die Bilder der Überwachungskamera ansah, konnte sie es nicht glauben. 
Frau findet Auto nicht - als sie die Überwachungskamera checkt, läuft es ihr eiskalt den Rücken hinunter

Kommentare