+
Magnus Gäfgen

Mit Involvenzverwalter

Kindsmörder Gäfgen streitet um 3000 Euro

Frankfurt/Main - Der Kindsmörder Magnus Gäfgen streitet mit seinem Insolvenzverwalter gerichtlich um die 3000 Euro Entschädigung, die ihm nach der Folterandrohung in einem Polizeiverhör zugesprochen wurde.

Noch im August soll vor dem Amtsgericht Frankfurt entschieden werden, ob Gäfgen die Summe als „höchstpersönlicher Anspruch“ zusteht oder an den Insolvenzverwalter des wegen der Prozesskosten hoch verschuldeten Verbrechers gezahlt werden kann, sagte ein Gerichtssprecher der dpa.

Das vom Landgericht Frankfurt zu der Zahlung verurteilte Land Hessen hatte den Betrag Anfang des Jahres bei der Hinterlegungsstelle des Amtsgerichts eingezahlt. Dort wurde die Weiterleitung des Geldes an den Insolvenzverwalter verfügt. Gäfgens Verteidiger legte gegen diese Verfügung Einspruch ein, so dass ein Richter über das weitere Vorgehen zu entscheiden hat.

Gäfgen hatte 2002 den Frankfurter Bankierssohn Jakob von Metzler entführt und getötet - dafür war er vom Landgericht Frankfurt zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Nach seiner Festnahme war ihm vom damaligen Frankfurter Polizeivizepräsidenten Wolfgang Daschner mit Schmerzen gedroht worden, sollte er das Versteck des Opfers nicht preisgeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife
Ein junger Mann hat sich im Emsland eine halsbrecherische Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Nun droht dem 18-Jährigen eine Strafe.
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife

Kommentare