Erfolg für die Glaubensgemeinschaft

"Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters" darf Paare trauen

Wellington - Die Behörden in Neuseeland haben der satirisch-kritischen „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“ erlaubt, offiziell Ehepaare zu trauen.

Das bestätigte der führende Standesbeamte des Landes, Jeff Montgomery, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in der Hauptstadt Wellington. Die Gruppe habe alle Kriterien erfüllt. „Es liegt nicht an mir, deren philosophische oder religiöse Grundsätze zu beurteilen“, sagte Montgomery. In Neuseeland dürfen auch Glaubensgemeinschaften wie Scientology oder Druiden Trauungen durchführen.

Die Anhänger der „Spaghettimonster-Kirche“ nennen sich „Pastafari“. Die Bewegung entstand 2005 in den USA im Zusammenhang mit dem Streit um die Evolutionstheorie im Unterricht an öffentlichen Schulen. Pastafaris haben sich in einigen Ländern auch das Recht erstritten, mit einem Sieb auf dem Kopf auf Führerscheinbildern zu erscheinen.

Im brandenburgischen Templin war im November hingegen ein Anhänger der Gruppe mit einer Klage gegen die Behörden gescheitert: Er wollte auf dem Passfoto für den Personalausweis ein Piratentuch tragen. Der 64-Jährige berief sich auf die im Grundgesetz vorgeschriebene Gleichbehandlung von Weltanschauungs- und Religionsgemeinschaften. Grundsätzlich sind in Deutschland Kopfbedeckungen auf Passbildern nicht erlaubt, Ausnahmen aus religiösen Gründen sind aber möglich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kind will sich angeblich selbst versteigern
Löhne - Ein Foto eines achtjährigen Mädchens und ein Gebot von mehr als 40 000 Euro: Eine dubiose Internetanzeige beschäftigt die Polizei in NRW. Der Fall weckt …
Kind will sich angeblich selbst versteigern
Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus
Hannover - Die Spitze der evangelischen Kirche in Deutschland wird am 6. Februar in Rom Papst Franziskus treffen. Ebenfalls bei der Privataudienz dabei ist der Münchner …
Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus
Koffein-Schock: Brachte Energy-Drink "Monster" einen Mann um?
Washington - Ein tragischer Todesfall aus den USA beschäftigt nun die Justiz. Es geht um den beliebten Energy-Drink "Monster". 
Koffein-Schock: Brachte Energy-Drink "Monster" einen Mann um?
Gründe für Geisterfahrt mit zwei Toten weiter offen
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod. Auch in der Nacht danach rätselt die …
Gründe für Geisterfahrt mit zwei Toten weiter offen

Kommentare